Klub sei

The Club Sei Marmaris is a Luxury five-star hotel boasting a beachfront location in Marmaris, set amongst a backdrop of lush green mountains and crystal clear waters. The tranquil surroundings of pine woods and leafy landscapes blend seamlessly with the relaxing atmosphere of the hotel’s comfortable rooms, delicious dining venues and ... SEI Club is a positive force, intensely committed to serving our members honestly and enjoyably. Our goal is to make life more peaceful, balanced, beautiful and meaningful. We honor commitment to our members as we covet long-term relationships of trust and endurance. SEI Club; Additional Contact Information. Email Addresses. Email this Business. Sales. Email this Business. Technical Support. Email this Business. Customer Service. Read More Business Details ... SEI Club is the world's most exclusive matchmaking & dating club for the ultra-affluent and exceptionally beautiful elite. Club Sei is a new fusion of all inclusive with the codes of Social Butler & Touch, Food & Entertainment, Sports & Fashion, Learning & Co-Working, Well+ & Fitness, Farming, Exploring Like Locals, and Stay & Art. The fusion of the ordinary with the extraordinary generates a new life of experiences. Club Sei will change All Inclusive for good. Club SEI. We are pleased to announce new monthly kit club options for our loyal customers. The club format will be much more simplified and will cost less than our previous club. Kits contain a grouping of limited edition kits with full color instructions. We have two options available: SEI Club is a positive force, intensely committed to serving our members honestly and confidentially. We at all times ensure that your entire introduction, dating, and matchmaking experience from start to finish is totally discreet; yet completely enjoyable, refreshing, and fun; while constantly having a naturally easy feel to it.

Good Books on the History of Judo (in many languages)

2019.11.11 09:43 fleischlaberl Good Books on the History of Judo (in many languages)

Recommended by Finarashi (Storm from Finland)
"100 Years of Judo in Great Britain: No. 1: Reclaiming of Its True Spirit" by Bowen, Richard (Dickie) (1926 – 2005), London, United Kingdom, IndePenPress Publishing Ltd, 2011, 428p, ISBN13 9781907499319
"100 Years of Judo in Great Britain: No. 2: Reclaiming of Its True Spirit" by Bowen, Richard (Dickie) (1926 – 2005), London, United Kingdom, IndePenPress Publishing Ltd, 2011, 506p, ISBN13 9781780030104"100 Jahre Jiu - Jitsu /Ju-Jutsu und Judo
"100 Jahre Jiu Jitsu /Ju-Jutsu und Judo in Deutschland : Eine Chronik von 1905-2005" by Velte, Herbert (1935 - ), Matschke, Klaus Dietrich, Vierkirchen, Germany, Schramm Sport, 2005, 164p, ISBN 3000161309
"2000 Years : Jujitsu and Kodokan Judo" by Helm, Dennis, Illinois, United States, Illinois Judo association, 1991, 116p,
"2004 olympic games Judo" by Essen, Hans van, Nieuwegein, Netherlands, Infostrada sport, 2004, 294p,
"30 godina Judo kluba Jaska" by Vuković-Cena, Zdenko, Jastrebarsko, Croatia, Judo klub Jaska, 2010, 248p, ISBN13 9789535639909
"50 great Judo champions" by Hicks, Simon, Soames, Nicolas (1950 - ), London, United Kingdom, Ippon Books, 2001, 117p, ISBN 1874572917
"50 Jahre Schweizerischer Judo- und Ju-Jitsu-Verband : 50 ans Association Suisse de Judo et Ju-Jitsu 1937 - 1987 , UA, , Zurich, Switzerland, SJV AJS, 1987, 48p,
"50 lat polskiego judo wymiar olimpijski" by Sikorski, Waldemar, Lodz, Poland, Wydawnictwo Wyzszej Szkoly Humanistyczno-Ekonomicznej w Lodzi, 2009, 222p, ISBN13 9788374054553
"70 Jaar Judo Bond Nederland : Vechten. Besturen. Verenigen." by Evers, Frans, Hell, Jos ; Koeman, Wouter ; Liempdt, Jos Van ; Vries, Martin de, Rotterdam, Netherlands, Bookexpress.info, 2010, 280p, ISBN13 9789077850107
"A bibliography of judo and other self-defense systems including cognate works and articles" by Smith, Robert William (1926 - 2011), Rutland, Vermont, United States, Charles E. Tuttle, 1959 1961, 249p,
"A complete guide to Judo : It's story and practice" by Smith, Robert William (1926 - 2011), Rutland, Vermont , United States, Charles E. Tuttle, 1958[1] 1959[1] 1960[1], 249p,
"A History of Judo" by Hoare, Sydney R. (1939 - ), UL, United Kingdom, Yamagi Books, 2008, 160p, ISBN13 9780956049803
"A magyar judosport fél évszázada" by Sági, József, Budapest, Hungary, Magyar Judo Szövetség, 2004, 295p,
"A perfect manhood or, Judo of Kodokwan" by Steers, William E., London, United Kingdom, The Budokwai, 1918, 12p,
"Alfred Rhode : Ein Leben für den Judosport" by Velte, Herbert (1935 - ), Bruckmühl, Germany, Sensei, 1997, 100p, ISBN 3923473567
"Asian fighting arts" by Draeger, Donn F. (1922 - 1982), Smith, Robert William (1926 - 2011), London, United Kingdom, Ward Lock, 1969, 207p, ISBN 0706317998
"Association de judo & ju-jitsu Valais, 1961-2011 = Walliser Judo und Ju-Jitsu Verband, 1961-2011, Cerigioni, Claudio, Curty, Marc, Sierre, Switzerland, Ed. Impr. Calligraphy, 2011, 94p,
"Bibliographical notes on some scientific works about judo and jiu jitsu" by Salling, Kjell, Sarpsborg, Norway, by Author, 1983, 28p,
"Choque: The Untold Story of Jiu Jitsu in Brazil 1856-1949 (Volume 1) " by Pedreira, Roberto, UL, United States, GTR Publications, 2014, 744p, ISBN13 9781491226360
"Classical fighting arts of Japan : a complete quide to Koyrū Jūjutsu" by Mol, Serge (1970 - ), Tokyo, Japan, Kodansha International, 2001, 242p, ISBN 4770026196
"Conde Koma : O invencível yondan da história" by Virgílio, Stanlei, Campinas, SP, Brazil, Editora Átomo, 2002, 105p, ISBN 858758524X
"Écrits de judo" by Lamendin, Henri (1928 - ), Guillestre, France, Souvenirs éd, 2007, 152p, ISBN13 9782952868525
"Eesti Judo 40 " by Lääne, Tiit, Esna, Kati ; Meijel, Toni ; Pohjala, Aavo ; Rannikmaa, Riho ; Lume, Tõnu, Tallinn, Estonia, Tallinna Raamatutrükikoda, 2010, 232p, ISBN13 9789949211654
"El judo : Historia, evolución en España" by Benítez, Salvador, de Aragón, Madrid, Spain, Imperia Fernando Franco, 1959, 80p,
"El judo alcoyano : treinta años con el deporte" by Peidro, Luís, Payá, Alcoi, Spain, Judo Club Alcoi, 1995, 91p,
"El judo en Cuba" by Mayo, José, Habana, Cuba, Edit. Científico-Técnicna, 1985, 139p,
"El judo en la Argentina : método teórico práctico editado en la República Argentina para toda la América Latina" by Cosentino, Antonio, Buenos Aires, Argentina, Talleres Graficos de la Prision Nacional, 1943, 82p,
"El Judo en Venezuela" by Herrera, Hector, Linarez, Ali, Barquismieto, Venezuela, Instituto Universitario Expermental de Tecnologia/Andres Eloy Blanco, 2001, 154p, ISBN 9803490044
"Entretiens avec les pionniers du judo français" by Thibault, Claude (1934 - ), Paris, France, Résidence, 2000, 286p, ISBN 2912640067
"Erwin von Baelz und die körperlichen Übungen : Leibeserziehung und traditionelle Kampfkünste im Japan der Meiji-Zeit" by Bittmann, Heiko, Ludwigsburg, Germany, Verlag Heiko Bittmann, 2010, 174p, ISBN13 9783980731645
"Fighting Spirit: Judo in Southern California, 1930-1941" by Uchima, Ansho Mas , Kobyashi, Larry Akira, Pasadena, California, United States, Midori Books, 2006, 433p, ISBN 0974969710
"Getting a grip : judo in the Japanese American communities of Washington and Oregon, 1900-1950" by Svinth, Joseph R. (1957 - ), Seattle, Washington, United States, J. R. Svinth, 1998, 225p,
"Great Judo championships of the world" by Yeoh, Oon Oon, London, United Kingdom, Ippon Books, 1993, 240p, ISBN 1874572208
"Histoire du Ju Jutsu" by Gouedard, Philippe, UL, United States, 2012, 90p, ISBN13 9781291161090
"Histoire du Judo (Revue Judo Kodokan nº 5, vol. XII, 1962)" by Kodokan, , Paris, France, Federation International de Judo, 1962, 160p,
"Histoire du judo en Franche-Comté" by Vial, Frédéric, Ruffin, François, Franois, France, Empreinte, 2000, 182p, ISBN 2913489168
"Historia del Judo Argentino : Tomo 1" by Uequin, Juan Carlos, Buenos Aires, Argentina, Editorial kier, 2005, 223p, ISBN 9501755177
"Historia del Judo en Cuba 1951-1961" by Flores Pérez, Abelardo (1938 - 2005), Flores Pérez, Fernando (1936 - ) ; Guzmán Gómez, Ernesto (1972 - ), Habana, Cuba, Editorial Científico Técnico, 2007, 244p,
"History of Oxford & Cambridge University judo" by Green, Tim, Godalming, United Kingdom, T. Green, 1987, 15p,
"Introducción al Judo" by Vilamón, Miguel, Brousse, Michel (1952 - ) ; Molina, J. Pere, Barcelona, Spain, Hispano Europea, 1999, 351p, ISBN 8425512964
"Introducción y desarrollo del judo en España : (de principios del siglo XX a 1965) : el proceso de implantación de un método educativo y de combate importado de Japón" by Gutiérrez, Carlos, García, Léon, Spain, Universidad de Léon, Secretariado de Publicaciones y Medios Audiovisuales, 2004, 493p, ISBN13 9788497730648
"Ippon! The fight for judo’s soul" by Hammond, Dave, London, United Kingdom, London League Publications Ltd, 2008, 86p, ISBN13 9781903659380
"Jigoro Kano : Père du judo" by Mazac, Michel, Noisy-sur-École, France, Budo éditions, 2006, 316p, ISBN 2846171106
"Jigoro Kano, Un Grand Initie : Symbolisme et Philosophie du Judo" by Lepage, Claude (1927 - ), Nantes, France, Amalthee, 2008, 271p, ISBN13 9782310000642
"Joustavan tien kulkijat : puoli vuosisataa suomalaista judoa" by Marttila, Jouko T., Helsinki, Finland, Suomen Judoliitto, 2008, 155p, ISBN13 9789529246410
"Judo : A sport and a way of life" by Brousse, Michel (1952 - ), Matsumoto, David, Seoul, Korea, International Judo Federation, 1999, 165p,
"Judo : official results book = Judo : brochure des résultats officiels (Games of the XXVII Olympiad = Les Jeux de la XXVII Olympiade)" by International Olympic Committee, , Lausanne, Switzerland, International Olympic Committee, 2000, 80p,
"Judo : the athletes of the summer games" by Lyberg, Wolf, Stockholm, Sweden, W. Lyberg, 1996, [37] f. ,
"Judo : top action" by Klocke, Ulrich (1948 - ), Oxford , United Kingdom, Meyer & Meyer, 2001, 167p, ISBN 1841260355
"Judo : Webster's Timeline History, 1708 - 2007" by UA, , UL, United States, Icon Group International, 2009, 68p,
"Judo Champion" by Archer, Eleanor, London, United Kingdom, Franklin Watts, 2000 2004, 24p, ISBN 0749636653
"Judo Champion" by Briggs, Karen (1963 - ), Soames, Nicholas (1950 - ), Marlborough, United Kingdom, Crowood, 1988, 160p, ISBN 1852231033
"Judo in the United States : a century of dedication" by Brousse, Michel (1952 - ), Matsumoto, David, Berkeley, CA, United States, North Atlantic Books, 2005, 158p, ISBN 1556435630
"Judo jiu jitsu and hand-to-hand fighting a list of references" by Jones, Helen Dudenbostel, Washington, United States, Library of Congress, 1943, 18p,
"Judo mistrzów" by Pawluk, Janusz, Warszawa, Poland, Sport i Turystyka, 1975 1981[2], 124p,
"Judo, Budo et tradition : la voie et ses degrés" by Wirz, Bernard, Lausanne, Switzerland, Hagakuré, 2005, 254p, ISBN 283990117X
"Judo-jujitsu en Auvergne : 1949-1999, cinquantième anniversaire : son histoire au pays des volcans... résultats sportifs interrégionaux, nationaux et internationaux" by Gazet, Laurent Joseph (1927 - ), Clermont-Ferrand, France, L. J. Gazet, 1999, 190p, ISBN 2951375700
"Judoka : the history of judo in Canada" by Leyshon, Glynn A. (1929 - ), Gloucester, Ont., Canada, Judo Canada, 1997, 188p, ISBN 1894165004
"Judokan käsikirja" by Kivinen, Jorma, Lappeenranta, Finland, Suomen dan-kollegio, 1986, 191p, ISBN 9519970657
"Judokas et dojos de Haute-Alsace : 1945-2005, soixante ans d'histoire" by Muckensturm, Michel (1953 - ), Briswalter, Georges ; Guillocheau, Guy, Mulhouse, France, Comité du Haut-Rhin de Judo, 2005, 301p, ISBN 2952553602
"Judon historia" by Kyllönen, Ari, Kuopio, Finland, Ari Kyllönen, 2003, 141p, ISBN 9518422648
"Jujutsu and judo : what are they?" by Kanō, Jigorō (1860 - 1938), Tokyo, Japan, Kodokwan, 1937, 70p,
"Jujutsuns väg : från självförsvar till idrott" by Malmstedt, Jan (1939 - ), Nobok, Sweden, Informationsförlaget, 1995, 160p, ISBN 9177363736
"Junomichi - L'origine du judo : entretiens avec Igor Correa" by Correa, Igor (1919 - 2000), Hanneur, Loïc Le ; Stéfano, Rudolf Di (1970 - ) ; Bruel, Laurent (1970 - ), Noisy-sur-École, France, Budo éditions, 2010, 207p, ISBN13 9782846172738
"Kampfwürfe und Kampfaktionen : ein Judo-Fotoband : Angriff und Verteidigung, Kombinationen und Gegenwürfe, Spezialtechniken und allgemeine Kampfaktionen, vorgeführt von japanischen, europäischen sowie deutschen Judo-Meistern und anderen : auf Einzel- und Reihenbildern" by Velte, Herbert (1935 - ), Esser, Fritz-Albert, Bad Homburg, Germany, Budo-Artikel-Vertrieb, 1974, 48p,
"Kamppailijoita dojolta tatamilta" by Laaksonen, Tero, Helsinki, Finland, by Author, 1992, 195p, ISBN 9529037775
"Kichisaburo Sasaki - Raccolta fotografica" by Marzagalli, Marco, Milano, Italy, La Comune, 2009, 70p, ISBN13 9788896302125
"La vie d'un champion : Cours de culture physique et de jiu-jitsiu" by Vaucher, Abel, Cherpillod, Armand (1876 - ), Lausanne, France, Civis, 1933, 307p,
"L'aventure du judo francais" by Quidet, Christian, Paris, France, Solar, 1973, 187p,
"L'avventura del Judo" by Barioli, César (1935 - ), Milano, Italy, Vallardi, 2004, 224p, ISBN 8876963685
"Le Judo" by Hansenne, Marcel (1917 - ), Paris, France, La Table Ronde, 1962, 247p,
"Le judo : son histoire ses succès" by Brousse, Michel (1952 - ), Genève, France, Liber, 1996, 187p, ISBN 2881430775
"Le Judo, quelle histoire : des samouraïs aux jeux Olympiques" by Fradet, Claude, Cergy Pontoise, France, SFM Noris, 1997, 152p, ISBN 2906823092
"Le Palmarès du judo français" by Damie, Jean Philippe, Choisy-le-Roi, France, CES [Conseil en équipements sportifs], 1990, 255p, ISBN 2950444717
"Leben und Werk Kanô Jigôros (1860 - 1938): Ein Forschungsbeitrag zur Leibeserziehung und zum Sport in Japan" by Niehaus, Andreas, Würzburg, Germany, ERGON, 2003, 382p, ISBN 3899133102
"Les 3 maîtres du budo : Jigoro Kano (judo), Morihei Ueshiba (aïkido), Gishin Funakoshi (karatedo)" by Stevens, John (1947 - ), Reymond, Philippe (1918 - ), Noisy-sur-École, France, Budo, 1997, 127p, ISBN 2908580705
"Les pionniers du judo français" by Thibault, Claude (1934 - ), Paris, France, Budo Editions, 2011, 496, ISBN13 9782846172813
"Les racines du judo francais : Histoire d'une culture sportive" by Brousse, Michel (1952 - ), Bordeaux, France, Presses Universitaires de Bordeaux, 2006, 367p, ISBN 2867813689
"Les trois maîtres du budo : Jigorô Kanô, jûdô, Morihei Ueshiba, aikidô, Gichin Funakoshi, karate-dô" by Stevens, John (1947 - ), Reymond, Philippe (1918 - ), Noisy-sur-École, France, Budo, 2006, 123p, ISBN13 9782846171144
"Lion aroused : Conversations with Shigeyoshi Matsumae" by Sakamoto, Mamouru, Tokyo, Japan, Tokai University press, 1986, 298p,
"L'origine du judo : entretiens avec Rudolf di Stefano et Laurent Bruel" by Correa, Igor (1919 - 2000), Montreuil, France, Association des actions physiques et mentales, 2002, 159p, ISBN 2847670009
"Making a Champion in the Right Time for Gold : Championship Judo" by Mullen, Eddie (1949 - ), Bloomington, Indiana, United States, AuthorHouse, 2007, 196p, ISBN13 9781434300836
"Manuals on mayhem" by Steiner, Bradley J., Mason, Michigan, United States, Loompanics, 1979, 86p,
"Martial Arts in the Modern World" by Green, Thomas A. (1949 - ), Svinth, Joseph S., Westport, CT, United States, Praeger Publishing, 2003, 322p, ISBN 0275981533
"Mulheres do Tatame - o Judô Feminino no Brasil" by Souza, Gabriela Conceição de, Mourão, Ludmila, Rio de Janeiro, Brazil, Mauad editora LTd, 2011, 28p, ISBN13 9788574783727
"My turbulent life in a turbulent century" by Matsumae, Shigeyoshi (1901 - ), Tokyo, Japan, Tokai University press, 1982, 241p,
"Nakada : Een Haagse Jiu Jitsu en Judo school in woord en beeld" by Smits, Johan H. G., UL, United Kingdom, 2009, 108p, ISBN13 9789090239538
"Never look back : the Owen Lowery story" by Harley, V. G., Crowborough, United Kingdom, Highland, 1990, 224p,
"O pai da educação integral e o universo do judô" by Suzuki, Eico, Sao Paulo, Brazil, Editora do Escritor : Luz e Silva Editor, 1986, 72p,
"O que É Judô : História, Regras, Curiosidades" by Vieira, Silvia (1967 - ), Freitas, Armando, Rio de Janeiro, Brazil, Casa da Palvra, 2007, 93p, ISBN13 9788577340194
"Olympic judo : history and techniques" by Soames, Nicolas (1950 - ), Inman, Roy (1947 - ), Aylesbury, United Kingdom, Crowood, 1990, 253p, ISBN 185223489X
"Origen del Judo Panamericano" by Guardia, Luis, Miami, FL, United States, Eagle Press, 2011, 240p, ISBN13 9780984145225
"Origins of Pan-American Judo" by Guardia, Luis, Garcia, Benito, Miami, FL, United States, Eagle Press, 2012, 240p, ISBN13 9780984145270
"Painin Historia" by Lehmusto, Heikki, Helsinki, Finland, Otava, 1920, 343p,
"Painin Historia" by Lehmusto, Heikki, Helsinki, Finland, Otava, 1939[2], 487p,
"Painiskeluopas" by Lehmusto, Heikki, Laitinen, Armas, Helsinki, Finland, Otava, 1924, 182p,
"Personagens e histórias do judô brasileiro" by Virgílio, Stanlei, Campinas, SP, Brazil, Átomo , 2002, 299p, ISBN 8587585274
"Ren-sei-kan : Meio século de Judo" by Ueda, Takeshi, Vaccari, Enir, Rio de Janeiro, Brazil, Zit Editions, 2004, 91p, ISBN 8589907015
"Saving Japan's Martial Arts" by Clarke, Christopher M., Seattle, United States, CreateSpace Independent Publishing Platform, 2013, 282p, ISBN13 9781466211728
"Storia del Giappone e nascita del Judo" by Marzagalli, Marco, Milano, Italy, La Comune, 2009[1] 2010[2], 88p, ISBN13 9788896302033
"Suomalaisen judon historiaa : Wolfgang Dhuy" by Kyllönen, Ari, Kuopio, Finland, Ari Kyllönen, 2005, 18p, ISBN 9518422915
"Svenska judoförbundets 40-års jubileumsskrift" by Svenska judoförbund, , Farsta, Sweden, Svenska judoförbund, 2000, 39p,
"The development of judo in Britain : a sociological study" by Goodger, Brian Christopher, London, United Kingdom, University of London, 1981, 441p,
"The Discovery of Judo, Yield to Overcome" by Désormeaux, Ronald (1941 - ), Ottawa, Canada, 2006 2009[2], 123p, ISBN 2980626902
"The History of Jon Bluming : From Street Punk to 10th Dan" by Bluming, Jon (1933 - ), Amsterdam, Netherlands, Jon Bluming, 2000, 160p,
"The Judo Twins" by Friedland, Stan" by Bloomington, Indiana, United States, AuthorHouse, 2007, 333p, ISBN 1434341798"The life and struggles of a fighter for peace : Shigeyoshi Matsumae's contribution to histrory" by Shirai, Hisaya, Tokyo, Japan, Tokai University press, 1988, 371p,
"The Original Martial Arts Encyclopedia : Tradition-History-Pioneers" by Cocoran, John, Farkas, Emil, Los Angeles, United States, Pro-Action Publishing, 1993, 436p, ISBN 0961512636
"The toughest man who ever lived" by Murray, John (1932 - ), Bunasawa, Nori, Irvine, CA, United States, Judo Journal, 2003[1] 2007[2], 296p, ISBN 096489842X
"The Way of Judo: A Portrait of Jigoro Kano and His Students" by Stevens, John (1947 - ), Boston, United States, Shambhala, 2013, 225p, ISBN13 9781590309162
"Three budo masters : Jigoro Kano (judo), Gichin Funakoshi (karate), Morihei Ueshiba (Aikido)" by Stevens, John (1947 - ), Tokyo, Japan, Kodansha International, 1995, 144p, ISBN 4770018525
"Tout le judo : histoire, technique, philosophie, anecdotes" by Godet, Robert J., Paris, France, Amiot-Dumont, 1952, 177p,
"Trzej mistrzowie budo : Jigoro Kano (judo), Gichin Funakoshi (karate), Morihei Ueshiba (aikido)" by Stevens, John (1947 - ), Bydgoszcz, Poland, Diamond Books, 2001, 143p,
"Uma interpretação histórico-filosófica do judo" by Viana, Mário Gonçalves (1900 - 1977), Lisboa, Portugal, Sep. do Bol. do Inst. Nac. de Educação Física, 1954, 29p,
"Un million de judokas : histoire du judo francais" by Thibault, Claude (1934 - ), Paris, France, Editions Albin Michel, 1966, 270p,
"Wrocławskie judo" by Wojno, Adam (1943 - ), Wrocław, Poland, Agencja Ochronna Budo, 1999, 151p, ISBN 8391187403

Recommended by Rambat
Bagot, Brian Zen Judo, A Way of Life Blandford 1989
Burklund, R Zen to Kosen: What Flavour is Your Judo? Judo Articles 2002 / judoinfo.com
Canney, J.C. Health and Fitness in the Martial Arts Vermont 1992
Collins, P. Judo. Martial Arts USA 2001
Craig, D.M. Japan’s Ultimate Martial Art Judo Articles2002 / judoinfo.com
Cunningham, S.R. The dynamic nature of kata Judo Articles 1998 / judoinfo.com
Cunningham, S.R. What is Classisal Judo? Judo Articles 1997 / judoinfo.com
Cunningham, S.R. The Meaning of Shu Ha Ri Judo Articles 1996 / judoinfo.com
Cunningham, S.R. A Brief Look at the „Root Arts“ of Judo Judo Articles 1999 / judoinfo.com
Cunningham, S.R. Interview Judo Articles1998 / judoinfo.com
Cunningham, D. Belt colors and ranking tradition Judo Articles 2002 / judoinfo.com
Dahlien, J. Judo: The Life, The Way, The Concept New York 2003
Daiji Shunsho Jiu Jitsu Leipzig 1906
Dauhrer, F. Der waffenlose Nahkampf (Jiu Jitsu) Hamburg 1929
Deshmaru, T. The Zen Way to the Martial Arts New York 1982
Diwischek, J. Die waffenlose Selbstverteidigung Wien 1932
Draeger, D.F. Comprehensive Asian Fighting Arts New York 1997
Draeger, D.F. The Martial Arts and Ways of Japan New York 1975Volume 1
Draeger, D.F. The Martial Arts and Ways of JapanClassical Budo Volume 2 New York 1975
Draeger, D:F: The Martial Arts and Ways of JapanModern Bujutsu and Budo Volume 3 New York 1978
Draeger, D.F. /Tadao Otaki Judo Formal Techniques:A Complete Guide Vermont 1983
Draeger, D.F. Judo Randori no Kata and Ju no Kata Judo Articles 1996 / judoinfo.com
Draeger, D.F. /Ishikawa, T. Judo Training Methods (out of print)
Frederic, L. /Crompton, P.H. A Dictionary of the Martial Arts Vermont, Tuttle 1991
Feigenbaum, M. A Lost Kata? Judo Articles 2003 / judoinfo.com
Feldenkrais, M. Higher Judo Groundwork London 1947
Feldenkrais, M. Judo London 1947Feldenkrais in Übersicht
Frantzis, B. K. The Power of Internal Martial Arts Berkley 1993
Friday, K. The Historical Foundations of Bushido koryu.com / library 2001
Gardan, A. History of Kodokan Judo Judo Articles 2001 / judoinfo.com
Gleeson, Geof All about Judo Charles River 1975
Gleeson, Geof Judo for the West New Jersey, Barnes 1967
Glucker, A. Jiu-Jitsu und Judo Stuttgart 1934
Glucker, A. Tricks und neue Würfe Stuttgart 1955
Glucker, A. Waffenlos siegen Stuttgart 1936
Hancock, H.I. /Katsukuma, H. Das Kano Jiu-Jitsu (Jiudo) Stuttgart 1905
Happ, S. Judo und Persönlichkeit Ahrensburg 1983
Harrison, E.J. The Fighting Spirit of Japan New York, Overlock 1982
Harrison, E.J. Theorie und Praxis des Judo Köln 1951
Haesendonck, F.M. Das praktische Handbuch derJudotechniken Antwerpen 1981
Holmes, B. Shiro Saigo – Judo’s Secret Weapon? Judo Articles 2001/ judoinfo.com
Inokuma, I. /Noboyuki Sato Best Judo New York, Kodansha 1987
Jazarin, J.-L. L‘ Esprit du Judo Paris 1968
Johann, A.E. Generäle, Geishas und Gedichte Berlin 1935
Kano, Jigoro Judo no Hattatsu Shin Nihonshi 1926
Kano, Jigoro Judo Ippan Narabi ni Sono Kyoikujo no Kachi Dai Nippon Kyoikukai 1889
Kano, Jigoro Judo no Konpon Seishin Dai Nippon Judoshi 1939
Kano, Jigoro Jodan no Judo ni Tsuite Tokyo 1918
Kano, Jigoro Judoka ni Zehi Motte Moraitai Seishin Tokyo 1920
Kano, Jigoro Judo to Seishin Shuyo Tokyo 1925
Kano, Jigoro Dojo ni Okeru Shugyosha ni Tsugu Tokyo 1936
Kano, Jigoro Kodokan Judo New York 1986
Kano, Jigoro Judo (Jujutsu) Tokyo 1937
Kano, Jigoro Der Beitrag des Judo zur Erziehung Tokyo 1922
Kano, Jigoro Watashi no shogai to judo(Mein Leben und Judo) Tokyo 1997
Kano, Jigoro Judo Kyohon Tokyo 1931
Kano, Jigoro Jujutsu and Judo. What are they? Tokyo 1937
Kano, Risei Kodokan Judo : Grundsätze und Ziele Tokyo 1950
Kashiwazaki, K. Fighting Judo Pelham (o. J.)
Kawaishi, M. The Complete 7 Katas of Judo New York 1986Kimura, M. Judo für Anfänger und Kämpfer München 1978
Knorn, H. Das japanische Jiu Jitsu in deutscher Übung Dresden 1925
Kobayashi, K. /Sharp, H. The Sport of Judo Vermont 1969
Koyama, K. Jiu-Jitsu : The EffectiveJapanese Mode of Self-Defense New York 1913
Kudo, K. Judo in Action: Grappling Techniques San Francisco 1973
Kudo, K. Judo in Action : Throwing Techniques New York 1989
Lehmann, U. Taryu Jiai Judo Articles 2003 /
Leggett, T.P. The Spirit of Budo New York 1993
Leggett, T.P. The Demonstration of Throws Foulsham 1963
Leggett, T.P. Memories of Jigoro Kano’s Visitto the London Budokwai 1933 Journal of Combative Sports 2000
Lieman, E. The science of wrestling and the art of Jiu Jitsu New York 1923
Lind, Werner Das Lexikon der Kampfkünste Berlin 2001
Louka, A. &Cook, H. Memories of the Great Masters :Minoru Mochizuki New York 1998
Lowry, D. The Classical Japanese MartialArts in the West : Problems in Transmission Tengu Press 2003
Maekawa, M. Kano’s Thoughts on JudoBulletin for the Scientific Studies on Judo Tokyo 1978
Magruder, J. The Wall of Silence Judo Articles 1994 / judoinfo.com
McMichael Nurse, P. The Beginnings of Kodokan Judo Judo Articles 2002 / judoinfo.com
Mifune, K. Canon of Judo Tokyo 1956
Mol, S. Classical Fighting Arts of Japan Tokyo 2001
Murgado, A. The Martial Art of Yudo Judo Articles 2002 / judoinfo.com
Muromoto, W. Judo’s Decisive Battle Judo Articles 2001 / judoinfo.com
Muromoto, W. What is the Best Martial Artfor Self-Defense? Tengu Press 2001
Muromoto, W. Teaching Ethics in Martial Arts Tengu Press 1999
Muromoto, W. Martial Arts Terms and Definitions Judo Articles 2002 / furyo.com
Nelson, R.F, The Overlock Martial Arts Reader New York 1992
Niehaus, A. Leben und Werk Kano Jigoros Würzburg 2003
Nishioka, H. Judo. Heart and Soul USA 2001
Ohlenkamp, N. The Judo Rank System Judo Articles 1997 / judoinfo.com
Ohlenkamp, N. Fighting or Playing? The Martial Art vs. Sport Fighting Arts Magazine 2001
Okano, I. Vital Judo: Throwing Techniques New York 1973
Okano, I. Vital Judo: Groundwork New York 1976
Orlando, B. Martial Arts America Berkley 1997
Parulski, G.R. Black Belt Judo Chicago 1985
Pöhler, R. Warum eine Pädagogik-Diskussion? 1999
Pranin, S.A. Daito-Ryu-Aikijujutsu (out of print)
Ratti, O. /Westbrook, A. Secrets of the Samurai Vermont 1973
Saito, M. Aikido : Sword, Stick and Body Arts Tokyo 1974
Seemann, K. Judo for Street Survival Black Belt Mag 1982
Shioda, G. Dynamic Aikido Tokyo 1968
Short, J. /Hashimoto, K. Beginning Jiu-Jitsu New York 1996
Stevens, J. Abundant Peace :The Biography of Morihei Ueshiba Boston 1987
Stevens, J. Three Budo Masters New York 1995
Svinth, J. R Judo, the Olympics, and Television Journal of Combative Sport, Feb 2001
Takagaki, S. Techniques of Judo USA 1998
Takuji, H. Die Kunst der Selbstverteidigung Leipzig 1910
Teske, H. Nahkampfschule Berlin 1930
Thiel, H. Jiu Jitsu Leipzig 1910
Tohei, K. This is Aikido Tokyo 1968
Tomiki, K. Kodokan Judo and its Technical Development Tokyo 1969
Tomiki, K. Fundamental Principles of Judo Judo Articles 2002 / judoinfo.com
Tomiki, K. Judo, with Aikido Tokyo 1956
Tripp, M. Judo History Judo Articles UK 2002 / judo-info.com
Uyenishi, S.K. The Text-Bookof Ju-Jutsu as practised in Japan London 1918
Vairamuttu, R.A. Scientific Unarmed Combat London 1954
Watanabe, J. /Avakian, L. The Secrets of Judo Vermont 1959
Watson, B.N. The Father of JudoA Biographie of Jigoro Kano Tokyo 2001
Wolf, Horst Judokampfsport Berlin 1958
Wolf, Horst Judo für Fortgeschrittene Berlin 1959
Wolf, Horst Judoselbstverteidigung Berlin 1959
Yamada, Y. Aikido Complete New York 1974
Yamanaka, K. Jiu-Jitsu Cleveland 1918
Yerkov, C. Modern Judo Volume 1 New York 1942
Yerkov, C. Modern Judo Volume 2 New York 1942
Yokoyama, S. Judo Kyohan Tokyo 1915
submitted by fleischlaberl to u/fleischlaberl [link] [comments]


2019.11.05 13:15 tillivorloeper Kommentar: Studien-Wachtturm 2020-01 - Teil 5: Des geht dich en Scheißdreck an!

Wir werden mit euch gehen

Quelle
Es ist nicht möglich, den Namen jedes Gesalbten zu kennen, der heute auf der Erde lebt. [...] Diejenigen, die nicht gesalbt sind, dienen Jehova zusammen mit den Gesalbten. Sie betrachten sie jedoch nicht als ihre Führer, denn diese Rolle hat Jesus (Mat. 23:10). (Absatz 2)
Natürlich ist es nicht möglich, jeden Gesalbten mit Namen zu kennen. Selbst wenn man es könnte, wäre es schwierig Schritt zu halten, kommen doch jedes Jahr ca. 5 Prozent neue Gesalbte hinzu. Das sind viele Namen, die man sich da aufs Neue merken müsste…
Und wie schön, dass sie hier formell der Bibel entsprechenden, wenn sie sagen, sie seien keine Führer. Praktisch jedoch sehen sie sich als Sprachrohr Gottes, bzw. Jesu an und das, was sie sagen, ist somit Gesetz. Wer gegen dieses Gesetz ist oder anderer Ansicht ist als die Leitende Körperschaft (diese kommen aus den Reihen der Gesalbten), muss mit der drakonischen Strafe rechnen, sein gesamtes soziales Umfeld zu verlieren. Und das nur, weil man diesen Nicht-Führern aus Warwick widersprochen hat.
Deshalb halten sich Gesalbte nicht für etwas Besseres. Sie wissen, dass Jehova ihnen nicht unbedingt mehr Geist gibt als seinen anderen Dienern. (Absatz 5)
Gilt das jetzt auch für die Leitende Körperschaft? Wie oben schon erwähnt, scheint es strafbewehrt zu sein, ihnen zu widersprechen, während man den anderen Gesalbten wohl widersprechen darf, wenn diese was sagen. Wäre die Leitende Körperschaft denn dann nicht doch etwas "Besseres"?
Und was soll der Einschub "nicht unbedingt"? Entweder Gott gibt ihnen mehr von seinem Geist, weil sie Gesalbte sind, oder eben nicht. Was soll dieses "nicht unbedingt" hier denn bedeuten?
Auch glauben sie nicht, dass sie biblische Wahrheiten besser verstehen als andere. (weiter Absatz 5)
Aber wenn man ihrer Ansicht zu biblischen Themen widerspricht, wird man bestraft. Warum denn, wenn sie die biblische Wahrheit gar nicht besser verstehen? Sollten sie nicht eher demütig sein und den Umstand, dass sie es auch nicht besser wissen, akzeptieren und Personen anderer Meinung in Ruhe lassen, anstatt ihnen die Familien und Freunde ohne biblische Grundlage zu nehmen? (Ja, ich weiß, ich reite darauf herum.)
Und sie würden niemals jemand anderem einreden, er sei ebenfalls gesalbt und solle von den Symbolen nehmen. Vielmehr erkennen sie demütig an: Nur Jehova beruft Menschen zu Leben im Himmel. (weiter Absatz 5)
Aber jemandem dieses auszureden geht wohl, wie wir im letzten Artikel gelernt haben? Dort hieß es, wer nicht wüsste, ob er gesalbt sei, sei nicht gesalbt. Woher sie das wissen, haben sie aber nicht erklärt. Beruft Jehova nun diese Leute oder nicht? Oder beruft Jehova sie und die Leitende Körperschaft beruft sie dann wieder ab?
Gesalbte denken nicht, sie sollten nur mit anderen Gesalbten zusammen sein, so als gehörten sie zu einem exklusiven Klub. (Absatz 7)
Der exklusive Klub nennt sich nämlich "Leitende Körperschaft", der sehr wohl hinter verschlossenen Türen tagt und über das Geschick von Millionen Zeugen entscheidet.
Sie versuchen nicht, andere Gesalbte ausfindig zu machen, um über ihre Salbung zu sprechen oder um eigene Bibelstudiengruppen zu bilden (Gal. 1:15-17). (Weiter Absatz 7)
Warum sollten sie nicht andere Gesalbte suchen und mit ihnen über ihre Salbung sprechen? Da sind zwei, die haben offenbar das gleiche erlebt und sollen nun nicht darüber sprechen? Was soll diese Unsinn? Wo steht das in der Bibel? Pioniere dürfen doch auch mit anderen Pionieren über ihren Pionierdienst sprechen. Hat die Leitende Körperschaft etwa Angst, beim gegenseitigen Erzählen von Salbungsstorys könnte dem einen oder anderen ein Licht aufgehen und die Salbungsdoktrin an sich für einen Irrtum halten?
Und zu den exklusiven Bibelstudien: Wenn jetzt auch andere Gesalbte quasi privat, im "Geheimen", die Bibel studieren würden, wie es die Leitende Körperschaft tut, und dann zu anderen Schlüssen gelangen würde… Ja, wer ist dann der treue und verständige Sklave, den sein Herr über die Hausgemeinschaft gesetzt hat? Konkurrenz sieht die Leitende Körperschaft gar nicht gerne. Kein Wunder, änderten sie die Doktrin bezüglich des "Sklaven" dahingehend ab, dass nicht mehr alle Gesalbte zu ihm gehören, sondern nur diejenigen, die von der jeweils momentan amtierenden Leitenden Körperschaft zu diesem ernannt worden sind. So behält man die Kontrolle. Und bei der stetig wachsenden Anzahl an Gesalbten, wird die potenzielle Konkurrenz ja auch immer größer.
Es wäre falsch, jemand übermäßig zu bewundern – selbst wenn er ein gesalbter Bruder von Christus ist (Mat. 23:8-12). [...] Gesalbten zu viel Lob und Aufmerksamkeit zu schenken, könnte sie in Verlegenheit bringen. Oder noch schlimmer: Sie könnten stolz werden (Röm. 12:3). (Absatz 8)
Das passiert bei der Leitenden Körperschaft ja gar nicht, wenn sie z. B. zu einem internationalen Kongress irgendwo einfliegen. Da findet kein Personenkult statt, noch scheint das LK-Mitglied das zu genießen. Oder?
Wie können wir denen Respekt erweisen, die Jehova gesalbt hat? Wir würden sie nicht fragen, wie sie gesalbt wurden. Das ist eine persönliche Sache und wir haben kein Anrecht, das zu wissen (1. Thes. 4:11; 2. Thes. 3:11). (Absatz 9)
Die Gesalbten dürfen nicht darüber reden, dann dürfen die Nichtgesalbten erst Recht nicht darüber reden. Warum denn nicht? Weil beim Hören unterschiedlicher Storys es eventuell auffallen könnte, dass sich hierbei die Gesalbten widersprechen und man erkennen könnte, dass diese eher einen an der Waffel haben, als von Gott beglückt worden zu sein? Passend dazu auch die angegebenen Bibeltexte, auch wenn es dort gar nicht um die Salbungsfrage geht: Zusammenfassung.
Und wo steht in der Bibel, dass ein Normalozeuge kein Anrecht darauf habe, die Umstände einer Salbung zu erfahren? Gerade bei der Leitenden Körperschaft wäre diese Info sehr wichtig. Es könnte schließlich jeder behaupten, gesalbt zu sein - auch und besonders die Zeugen(nicht)führung! So hätte man wenigsten ein klitzekleines bisschen, das man einem Realitätscheck unterziehen könnte.
Auch sollten wir nicht davon ausgehen, dass der Ehepartner, die Eltern oder andere Verwandte ebenfalls gesalbt sind. Die Aussicht auf ein Leben im Himmel erbt man nicht von Angehörigen. (Weiter Absatz 9)
Wie könnte man auch auf das schmale Brett kommen und annehmen, dass Gott nicht einfach mal so eine ach so heilige Ehe auseinander reißt? Wie ist dieser Gott denn bitteschön drauf? Liebend gern nimmt er einem Ehepartner seinen Partner weg und hinterlässt deren Kinder quasi als Halbwaisen im Paradies, nur um diesen tollen Hecht bei sich im Himmel zu haben? Was stört ihn denn dabei, wenigstens auch den Ehepartner mit zu berufen?
Wie die Bibel zeigt, können Gesalbte untreu werden (Mat. 25:10-12; 2. Pet. 2:20, 21). (Absatz 10)
Und der allwissende Gott hat das bei dessen Salbung irgendwie übersehen.
Die Zahl derer, die beim Gedächtnismahl von den Symbolen nehmen, sank über viele Jahre, doch in den letzten Jahren ist sie stetig gestiegen. Sollte uns das beunruhigen? Nein. Dazu einige Überlegungen. (Absatz 11)
5 Prozent Mehrung bei den Gesalbten. Die Mehrung bei den Zeugen betrug im gleichen Zeitraum 1,4 Prozent. Das wirft natürlich Fragen auf, zumindest, wenn man weiß, warum die Zeugen so einen Bohei darum machen. Die abnehmende Anzahl an Gesalbten galt lange Zeit als Indikator dafür, dass das Ende nicht mehr lange auf sich warten lassen kann, sollen doch am Ende noch ein paar Gesalbte am Leben sein. Eine nun steigende Anzahl mag nun das Gegenteil andeuten, nämlich, dass das Ende doch noch auf sich warten lässt. Natürlich passt das der Leitenden Körperschaft nicht in den Kram. Denn um als Organisation zu wachsen, braucht es unter Zeitdruck stehende Zeugen, die rekrutieren gehen. Wenn dieser Zeitdruck dank zunehmenden Gesalbtenzahlen abnimmt, wird der eine oder andere Zeuge den Predigtdienst vielleicht nicht mehr so konsequent verfolgen, wie bisher.
Und die Lösung für dieses Problem sind "Überlegungen". Das heißt natürlich wieder, dass alles, was jetzt kommt, gar nicht in der Bibel steht, sondern die Leitende Körperschaft und deren Schreiberlinge sich wieder aus den Fingern saugen.
Die Brüder, die beim Gedächtnismahl zählen, wie viele von den Symbolen nehmen, wissen im Gegensatz zu Jehova nicht, wer wirklich gesalbt ist. [...] Andere glauben vielleicht wegen psychischer oder emotionaler Probleme, sie würden mit Christus im Himmel regieren. (Absatz 12)
Könnte Gott das nicht steuern? Aber egal: Viele, wenn nicht die meisten derjenigen, die von den Symbolen nehmen, haben einen an der Waffel. Das scheint die Meinung der Leitenden Körperschaft zu sein. (Manche würden sogar so weit gehen und sagen, alle, die von den Symbolen nehmen, hätten einen an der Klatsche.)
Wie die Bibel zeigt, würde es in den letzten Tagen noch eine kleine Anzahl von Gesalbten auf der Erde geben (Offb. 12:17). Sie sagt jedoch nicht, wie viele noch übrig sein werden, wenn die große Drangsal beginnt. (Absatz 13)
Und da das Ende wie üblich auf sich warten lässt, braucht es Nachschub an Gesalbten, wenn beim Start der Drangsal noch welche auf der Erde sein sollen.
Wenn Gott also entscheidet, einige von ihnen erst kurz vor dem Ende zu salben, sollten wir seine Weisheit nicht anzweifeln. (Absatz 14)
Genau! Jehova kann tun, was er will. Was meckert ihr da denn jetzt herum? Dass die Lehre an sich vielleicht Mumpitz ist, kann schließlich nicht sein. Das wäre ja ein Novum bei den Lehren der Leitenden Körperschaft. Gott tut halt mal wieder etwas Unerwartetes, ohne dies zuvor mit der Leitenden Körperschaft abgesprochen zu haben.
Und einige ist gut. Ich kann mich noch erinnern, dass die Zahl an Gesalbten längere Zeit bei um die 8.000 lag. Jetzt sind es wieder fast 20.000. Insgesamt soll es aber nur 144.000 insgesamt geben. Das ist ein nicht unerheblicher Teil, der heute anscheinend neu gesalbt wird (auch wenn viele davon einfach gestört sind, haben wir ja gelernt). Und diese 144.000 müssen ja auch noch auf 2.000 Jahre Menschheitsgeschichte umgelegt werden, weil es ja angeblich zu jeder Zeit Gesalbte auf der Erde gegeben haben soll. Da wird es langsam eng. Aber dank der allgemeinen Bildungsallergie unter den Zeugen, können die meisten von ihnen Mathematik eh nicht sonderlich gut.
Nicht jeder, der die Aussicht hat, im Himmel zu leben, gehört zum „treuen und verständigen Sklaven“. (Absatz 15)
Wie schon oben gesagt, scheint diese Lehränderung eher eine Prävention gegen die neu aufsteigende, potenzielle Konkurrenz gewesen zu sein. Oder warum lässt sich dieser Jesus ca. 90 Jahre Zeit, um diese Lehre seinen gesalbten Mannen zu verraten? (Ja, er kann tun, was er will, schon klar.)
Alle müssen demütig bleiben. Alle müssen ihm zusammen dienen und die Einheit bewahren. Und alle müssen daran arbeiten, den Frieden in der Versammlung zu erhalten. Das Ende kommt immer näher. (Absatz 17)
Müssen, müssen. Alle sollen still sein, weitermachen und die Klappe diesbezüglich halten. Was sich die Leitende Körperschaft hier aus den Fingern gesaugt hat, ist fast so hanebüchen, wie die Lehre der überlappenden Generationen. Und natürlich kommt das Ende wieder näher. Die Zahl der Gesalbten nimmt schließlich… äh… zu.
submitted by tillivorloeper to exzj [link] [comments]


2019.11.03 20:04 NArchiv Kurioses aus dem Parlament: Das Filibustern der Grünen anno 1994 über Jutesäcke und Tropenholz

Mit Marathonreden schrieben Grüne vor 14 Jahren Parlamentsgeschichte
Wien (PK) – In den Stenographischen Protokollen des Nationalrats finden interessierte Leserinnen und Leser zahlreiche markante Ereignisse der jüngeren Geschichte Österreichs. Sei es der Staatsvertrag oder die Habsburgkrise, die Ablehnung des AKW Zwentendorf oder der EU-Beitritt des Landes, stets gab es dazu auch umfassende Debatten im Parlament. Es sind aber nicht ausschließlich solche "großen Themen", die Eingang in die Parlamentsgeschichte fanden. Mit Marathonreden schafften es die Grünen vor 14 Jahren, Jute und Tropenholz ins Zentrum der österreichischen Innenpolitik zu rücken und die erste – und bislang einzige – Nachtsitzung des Nationalrats zu erzwingen. Insgesamt 38 Stunden und 46 Minuten diskutierten die Abgeordneten fast ohne Unterbrechung.
Wobei der eigentliche Anlass für die Marathonsitzung, die Rücknahme der Kennzeichnungspflicht für Tropenholz, mit Fortdauer der Debatte mehr und mehr in den Hintergrund rückte. Bald ging es um den Parlamentarismus und die Demokratie an sich. Darf eine Minderheit von Abgeordneten unter Ausnutzung sämtlicher Möglichkeiten der Geschäftsordnung eine von der Parlamentsmehrheit angestrebte Entscheidung blockieren, lautete die zentrale Frage, die zu teilweise äußerst heftigen Kontroversen führte und auf die die Abgeordneten je nach Standort ganz unterschiedliche Antworten gaben.
Von der Abwertung des Parlaments und der Ausschaltung der Parlamentsarbeit war da etwa die Rede, von einem aus den Fugen geratenen Ablauf, aber auch von "Mediengeilheit" und von "rhetorischem Plunder". Auf der anderen Seite warfen die Grünen dem Nationalratspräsidium Rechtsbruch vor, weil es nach Möglichkeiten suchte, die Debatte zu beschleunigen. Letztendlich half selbst eine mehr als zehnstündige Rekordrede von Abgeordneter Madeleine Petrovic nichts – die Änderung des Tropenholzgesetzes wurde vom Nationalrat mehrheitlich beschlossen.
Für und Wider die Kennzeichnungspflicht von Tropenholz
Am Anfang der Ereignisse stand ein Gesetzesbeschluss des Nationalrats vom Juni 1992. Um ein Zeichen gegen das Abholzen von Regenwäldern zu setzen, beschlossen die Abgeordneten nach langem Hin und Her mehrheitlich ein Gesetz, das unter anderem eine Kennzeichnungspflicht für Tropenhölzer und Tropenholzprodukte vorsah. Zum Proteststurm kam es, als die damaligen Koalitionsparteien SPÖ und ÖVP nicht einmal neun Monate später die Kennzeichnungspflicht aufgrund massiven Drucks betroffener Länder wieder zurücknehmen wollten.
Bereits im Umweltausschuss des Nationalrats, der am 3. März 1993 die Verhandlungen über eine Änderung des Tropenholzgesetzes aufnahm und dazu zahlreiche Firmenvertreter und Umweltschutzorganisationen geladen hatte, zeigte sich, wie unversöhnlich die Standpunkte von Gegnern und Befürwortern der Kennzeichnungspflicht waren. Große Unternehmen wie ELIN oder VAMED berichteten über Diskriminierungen, denen sie seit Inkrafttreten des Tropenholzgesetzes vor allem in den ASEAN-Staaten ausgesetzt wären, und gaben die befürchteten Ertragseinbußen mit Ziffern in Milliardenhöhe an. Tausende Arbeitsplätze seien gefährdet, der Bestand mancher Firmen in Frage gestellt, warnten auch Interessenvertreter von Wirtschaft und Industrie. ÖVP- und SPÖ-Abgeordnete machten überdies geltend, dass Österreich mit seiner Kennzeichnungspflicht alleine geblieben sei – weder in den USA noch in Westeuropa gebe es Anzeichen dafür, dass andere Staaten dem von Österreich eingeschlagenen Weg folgen würden.
Seitens der Umweltorganisationen wurden die Angaben der Firmenvertreter hingegen massiv in Zweifel gezogen. Sie warnten stattdessen davor, wirtschaftlicher Erpressung durch einige Regimes nachzugeben und traten sogar für eine Ausweitung der Deklarationspflicht ein.
Trotz einzelner Gegenstimmen aus dem Lager der Regierungsparteien stimmte schließlich eine Ausschussmehrheit für den SP-VP-Antrag auf Änderung des Tropenholzgesetzes und damit für die Aufhebung der Kennzeichnungspflicht von Tropenholzprodukten. Übrig blieb – in Form einer Entschließung – ein Appell an die Regierung, sich international verstärkt um den Schutz des Regenwaldes zu bemühen und finanzielle Hilfe zur Erhaltung bedrohter Waldbestände zu leisten. Ein alternativer Gesetzesantrag der FPÖ, der gleichfalls zur Diskussion stand, fand keine Mehrheit.
Der Nationalrat tritt am 10. März 1993 zusammen
Als der Nationalrat am Mittwoch, dem 10. März, um 11 Uhr zusammentrat, war noch nichts von den späteren Auseinandersetzungen zu bemerken. Auf der Tagesordnung standen – nach einer Fragestunde mit Innenminister Franz Löschnak – drei EU-Berichte über den Stand der Integrationspolitik, ein Investitionsschutzabkommen mit Marokko und ein Internationales Übereinkommen von 1989 über Jute und Juteerzeugnisse. Über die Änderung des Tropenholzgesetzes wollten die Abgeordneten, gemeinsam mit vier weiteren Tagesordnungspunkten, in einer zweiten Sitzung am Donnerstag, dem 11. März, beraten.
Auch dass die Mittwoch-Sitzung um 23.18 Uhr mitten in den Beratungen über die drei Integrationsberichte unterbrochen und erst am Donnerstag um 9.02 Uhr wieder aufgenommen wurde, war nichts Außergewöhnliches. Anfang der 90-er Jahre war es durchaus üblich, lange Nationalratssitzungen in den späten Abendstunden abzubrechen und erst am nächsten Tag zu beenden. Und es lagen nicht nur viele Wortmeldungen zu den Integrationsberichten vor, auch eine fast fünfstündige Debatte über eine Dringliche Anfrage der FPÖ an Bundeskanzler Franz Vranitzky betreffend mangelnde Koordination im österreichischen Gesundheitswesen führte zu Verzögerungen.
Selbst Donnerstag Früh ahnten die Abgeordneten offenbar noch nicht, was auf sie zukommen würde. Als die FPÖ um 10.22 Uhr eine weitere Dringliche Anfrage, dieses Mal zum Thema Privatisierung der AUA und der DDSG, einbrachte, hielt Nationalratspräsident Fischer fest, dass es notwendig sein könnte, die Sitzung aus technischen Gründen zu unterbrechen. Stehen doch einem Minister drei Stunden Vorbereitungszeit für die Beantwortung einer Dringlichen Anfrage zu, während gleichzeitig mit einer baldigen Beendigung der Tagesordnung gerechnet werden konnte. Tatsächlich wäre die Dringliche Anfrage der FPÖ allerdings erst am Freitag in den frühen Morgenstunden aufgerufen worden, hätten Jörg Haider und seine FraktionskollegInnen sie bis zu diesem Zeitpunkt nicht schon längst zurückgezogen.
Als letzter Punkt stand nämlich noch das internationale Jute-Übereinkommen auf der Tagesordnung. Zu diesem Abkommen hatte es, wie es gelegentlich bei unstrittigen Staatsverträgen vorkommt, keine Ausschussvorberatungen gegeben, und niemand rechnete damit, dass darüber jemand viele Worte verlieren würde. Mit Ausnahme der Grünen. Bestrebt, die Änderung des Tropenholzgesetzes so lang wie möglich zu verzögern, machten sie sich das Versäumnis der Regierungsparteien zunutze, beim Jute-Übereinkommen keine Redezeitbeschränkungen vereinbart zu haben. Und begannen zu filibustern.
Von der Bedeutung, Jute statt Plastik zu verwenden
Den Beginn machte Abgeordnete Marijana Grandits mit einer fast fünfstündigen Marathonrede. Grandits berichtete unter anderem über die Bedeutung des Naturprodukts Jute für die Dritte Welt, beklagte vor allem die missliche Lage der Jutebauern in Bangladesh und Indien, sprach deren finanzielle Lage und zunehmende Verschuldung an, schilderte die Arbeitsweise der Kleinbauern, umriss die politischen Verhältnisse in beiden Ländern und bezeichnete die Betroffenen als Opfer eines Weltwirtschaftssystems, auf das sie keinen Einfluss hätten. Gefordert sei, sagte Grandits, eine globale Solidarität. Sie plädierte auch dafür, die Entwicklungszusammenarbeit zu überdenken, um sowohl positive Effekte in den Entwicklungsländern als auch positive Rückwirkungen auf die Industrieländer zu bewirken.
Während der Rede von Grandits stieg die Unruhe im Saal allmählich, wenn auch die meisten Abgeordneten, wie die Zwischenrufe zeigen, vorerst eher mit Spott und Ironie als mit Ärger auf den Redemarathon reagierten. Als etwa Grandits nach mehreren Stunden den "Geschäftsantrag" stellt, ihren Redebeitrag "aus psychologischen Gründen" für zwei Minuten zu unterbrechen, protestierten die FPÖ-Abgeordneten Karin Praxmarer, Edith Haller und Hans Schöll mit den Worten "Das können wir nicht, es war gerade so spannend!", "Ich weiß noch nicht, was Jute ist!" und "Was kostet ein Sack Jute?". Zuvor hatte bereits ÖVP-Abgeordnete Ingrid Tichy-Schreder für Aufmerksamkeit gesorgt, indem sie Grandits einen Kaffee ans Rednerpult brachte – weil Kaffee harntreibend wirkt, wie später vermutet wurde.
Dem Wunsch von Grandits, kurz zu pausieren, wurde von Nationalratspräsident Heinz Fischer jedenfalls nicht stattgegeben, kurze Zeit später beendete sie ihre Rede unter anhaltendem Beifall der Grünen. Erst danach unterbrach Fischer die Sitzung für Beratungen der Präsidiale für rund 50 Minuten.
Die Geschäftsordnung kommt ins Spiel
Die anderen Fraktionen versuchten der Verzögerungstaktik der Grünen mit Mitteln der Geschäftsordnung zu begegnen, zunächst allerdings mit eher mäßigem Erfolg. Zwar nahm der Nationalrat nach Wiederaufnahme der Sitzung mehrheitlich einen VP-SP-Antrag auf Schluss der Debatte an, konnte damit aber nicht verhindern, dass sich noch eine Rednerin der Grünen Fraktion zum Jute-Übereinkommen zu Wort meldete. Mit ihrer schließlich 10 Stunden und 35 Minuten dauernden Rede stellte Petrovic einen neuen Rederekord im Nationalrat auf und "überholte" damit ihren Fraktionskollegen Walter Geyer, der im Juni 1988 genau 8 Stunden und 55 Minuten zum Luftreinhaltegesetz für Kesselanlagen gesprochen hatte.
Bevor Zweiter Nationalratspräsident Robert Lichal Petrovic das Wort erteilte, nahm allerdings noch ÖVP-Abgeordneter Heribert Steinbauer zum ungewöhnlichen Antrag der Regierungsparteien auf Schluss der Debatte Stellung. Steinbauer wollte zwar selbst, wie er erklärte, gegen eine Rücknahme der Kennzeichnungspflicht für Tropenholz stimmen, dennoch übte er Kritik am Vorgehen der Grünen und warnte davor, dass mit Filibuster-Reden der Sache vermutlich nicht gedient, sondern ihr vielmehr sogar ein schlechter Dienst erwiesen würde. Bei schwerwiegenden und heiklen Fragen sollte man versuchen, Verbündete zu gewinnen, statt Verbündete zu vertreiben, mahnte Steinbauer. "Es ist gleichgültig für mich, ob ich heute verliere oder morgen. Ich frage mich nur, ob es nicht gescheiter gewesen wäre, bezüglich Tropenholz heute zu verlieren und wenigstens argumentativ noch Freunde dafür zu gewinnen."
Petrovic spricht 10 Stunden und 35 Minuten
Petrovic ließ sich von Steinbauers Appell jedoch wenig beeindrucken und versuchte, den Abgeordneten mehr als zehn Stunden lang, die Bedeutung von Jute für die Dritte-Welt-Staaten nahezubringen und die Verantwortung der Industriestaaten einzumahnen. Nur ein einziges Mal musste sie dabei, weil sie vom Thema abwich, von Nationalratspräsident Heinz Fischer zur Sache gerufen werden. Mit dem Aufruf "Kauft Jute statt Plastik" beendete Petrovic schließlich in den frühen Morgenstunden, exakt um 4.09 Uhr, ihre Rede, wobei das Stenographische Protokoll Beifall bei den Grünen und Zugabe-Rufe bei ÖVP und SPÖ vermerkt.
Später erklärte Petrovic gegenüber Journalistinnen und Journalisten, es gehe ihr gut, sie sei "eigentlich gar nicht müde". Auch hätte sie durchaus noch weiterreden können, habe aber einen Qualitätsverlust befürchtet.
Obwohl die Abgeordneten der anderen Fraktionen einen "Schichtdienst" eingelegt hatten und abwechselnd schlafen gingen, nahm der Unmut im Sitzungssaal mit Fortdauer der Rede zu. Und es trug auch nicht unbedingt zur Verbesserung der Stimmung bei, als die Grünen die Geschäftsordnung des Nationalrats weiter ausreizten und in den frühen Morgenstunden nicht nur eine Dringliche Anfrage an Bundeskanzler Franz Vranitzky betreffend Novellierung des Tropenholzkennzeichnungsgesetzes, sondern auch 16 Anträge auf Einsetzung eines Untersuchungsausschusses einbrachten und zu jedem dieser Anträge eine Debatte verlangten.
Die Grünen stellen eine Dringliche Anfrage an Bundeskanzler Vranitzky
Die Dringliche Anfrage an den Bundeskanzler bestand aus 102 Einzelfragen und wurde von Abgeordneter Monika Langthaler insgesamt 5 Stunden und 24 Minuten lang begründet, wobei sie die Argumente der Grünen gegen die Rücknahme der Kennzeichnungspflicht für Tropenholz detailliert ausbreitete und unter anderem darauf hinwies, dass es ihrer Fraktion nicht nur um den ökologischen Aspekt, sondern besonders auch um Menschenrechte und Entwicklungspolitik gehe. "Was nützt es einem Land wie Malaysien, wenn es kurzfristig eine Menge von Tropenwäldern rodet und die Hölzer exportiert und beispielsweise in sieben Jahren keinen Regenwald mehr haben wird?" fragte Langthaler etwa und wies auf Menschenrechtsverletzungen gegen Urwaldbewohner hin. Überdies machte sie geltend, dass die Kennzeichnungspflicht immer auch ein Konsumentenwunsch gewesen sei. Das in Zwischenrufen immer wieder vorgebrachte Arbeitsplatz-Argument wies Langthaler vehement zurück und bekräftigte, es werde sich zeigen, dass die Abschaffung der Kennzeichnungspflicht auf längere Sicht gesehen keinen einzigen Arbeitsplatz in Österreich sichern werde.
Zum Abschluss gab Langthaler zu bedenken, dass die Regierungsparteien mit ihrer Vorgehensweise eine ganz breite Bevölkerungsschicht in Österreich, vor allem junge Menschen, völlig vor den Kopf stoße, und versicherte, das Beispiel Tropenholz werde lange in den Köpfen vieler bleiben. "Sie haben uns in diesem Fall wirklich den Krieg erklärt", sagte Langthaler, "und jetzt sind wir auch bereit, zu kämpfen."
In der Beantwortung der Dringlichen Anfrage ging Bundeskanzler Vranitzky zunächst auf die Verzögerungstaktik der Grünen ein und sprach von einem "aus den Fugen geratenen Ablauf". "Glauben Sie mir: Kaum ein Mensch in Österreich wird Ihnen abnehmen, dass es Ihnen mit dieser Anfrage um ein echtes Anliegen, in diesem Fall Tropenholz, geht, sondern einzig und allein darum, zu filibustern, um Ihr taktisches Ziel durchzusetzen, in dieser Woche dieses Gesetz nicht mehr beschließen zu lassen", zeigte er sich überzeugt. Im Prinzip täten die Grünen, so Vranitzky, nichts anderes, als eine Entscheidung hinauszuzögern, die die Mehrheit für richtig halte.
Zur geplanten Gesetzesänderung merkte Vranitzky an, er glaube nicht, dass der von den Tropenholz produzierenden Ländern ausgeübte Druck eine leere Drohung sei. Es seien Milliardenaufträge für österreichische Firmen in Frage gestellt und Tausende Arbeitsplätze in Österreich unmittelbar bedroht, warnte er. "Es wäre extrem verfehlt, eine Regelung aufrechtzuerhalten, die international nicht die erwünschte Wirkung zeigt, aber unserer Wirtschaft und unserem Arbeitsmarkt beträchtlichen Schaden zufügt." Vranitzky wehrte sich überdies dagegen, "in Verkennung unserer eigenen Größe, Stärke und Wichtigkeit, mit fundamentalistischem Eifer andere Staaten dieser Welt glauben machen zu wollen, dass wir ihnen unsere Muster aufzwingen können." Was die 102 Einzelfragen betrifft, kündigte der Kanzler, wohl um die Debatte zu beschleunigen, eine schriftliche Beantwortung an.
Dennoch wurde breit über die Dringlichen Anfrage debattiert. Nicht nur alle zehn MandatarInnen der Grünen, auch die Abgeordneten Gerulf Murer (F), Gabrielle Traxler (o.F.), Karl Schweitzer (F), Thomas Barmüller (L) und Anna Elisabeth Aumayr (F) meldeten sich zu Wort. Dabei ging es nicht nur um das Tropenholzgesetz, sondern insbesondere auch um die Filibuster-Taktik der Grünen, die von allen anderen kritisiert, von den Grünen selbst jedoch vehement verteidigt wurde.
Besonders deutlich brachte Grün-Abgeordneter Johannes Voggenhuber den Standpunkt seiner Fraktion zum Ausdruck: "Ist es wirklich so unfassbar,... dass die Opposition bei einem zentralen Thema einmal das tut, was die Mehrheit Tag für Tag exekutiert? Nämlich die Geschäftsordnung für sich zu verwenden und ihre Rechte auszuüben", fragte er in Richtung Bundeskanzler. Die anderen Fraktionen würden erwarten, dass sich die Grünen an ihre Spielregeln hielten, "aber 250.000 Menschen im Land, von denen die zehn grünen Abgeordneten gewählt wurden, erwarten, dass diese für die Sache Menschenrechte, für die Sache Umweltschutz wenigstens die Geschäftsordnung ausschöpfen!" Er könne, so Voggenhuber mit Hinweis auf einige APA-Meldungen, mit der Wehleidigkeit der Mächtigen nichts anfangen, "die in Wutgeheul ausbrechen und eine Staatskrise beschwören", weil man ihnen eine Nacht stehle. "Wir kämpfen für ein Parlament – aber nicht für ein Parlament der Wasserträger, sondern für ein Parlament als Forum der Auseinandersetzung, ein Parlament, das die Regierung kontrolliert und nicht deren Weisungen vollzieht, für ein Parlament, dass das Volk vertritt und nicht einzelne Interessen und die Industrie!"
Abgeordneter Karl Schweitzer warf den Grünen hingegen vor, es gehe ihnen nur um ein Spektakel, "um die Befriedigung Ihrer unendlichen Mediengeilheit". Seitens der Liberalen hielt Abgeordneter Thomas Barmüller fest, die "Blockade des Parlaments" durch die Grünen könne mit dem Verweis auf die Geschäftsordnung nicht gerechtfertigt werden.
Wird die Geschäftsordnung gebrochen oder legitim interpretiert?
Noch schärfer wurde der Ton zwischen den Parteien, als die Mehrheit der Abgeordneten nach einer eineinhalbstündigen Sitzungsunterbrechung beschloss, die Debatte über die 15 zugelassenen Anträge der Grünen auf Einsetzung eines Untersuchungsausschusses (einer wurde als nicht zulässig erklärt) in Abweichung zur üblichen Vorgangsweise gemeinsam durchzuführen. Die Dritte Nationalratspräsidentin Heide Schmidt berief sich dabei auf eine Bestimmung in der Geschäftsordnung, wonach das Präsidium des Nationalrats dafür Sorge zu tragen habe, dass die Verhandlungen mit Vermeidung jedes unnötigen Aufschubs durchgeführt werden. Die Geschäftsordnung müsse auch dann noch anwendbar sein, wenn es nicht 15, "sondern 30 oder 100 oder, wenn Sie so wollen, 1.000 Anträge" auf Einsetzung von Untersuchungsausschüssen gebe, argumentierte sie. Die Grünen sahen in der Vorgangsweise allerdings einen Rechtsbruch.
Die Entscheidung, die Debatten über die Untersuchungsausschuss-Anträge zusammenzuziehen, war aus Sicht der anderen Fraktionen, die auf eine Beschleunigung der Beratungen drängten, verständlich. Zwar wäre es gemäß Geschäftsordnung möglich gewesen, die Redezeit jedes Abgeordneten bei jeder Debatte auf 5 Minuten zu beschränken, hätten sich aber in allen 15 Debatten alle 10 Abgeordneten des Grünen Klubs zu Wort gemeldet, hätten sich allein deren Wortmeldungen auf mehr als 12 Stunden summiert. Aus Protest gegen den Beschluss verließen die Grünen für kurze Zeit den Saal und verzichteten damit auf jegliche Debatte zu den Untersuchungsausschuss-Anträgen.
Die Debatte nimmt ihren Fortgang
Noch konnte die Mittwoch-Sitzung des Nationalrats allerdings nicht beendet werden, auch wenn es mittlerweile bereits Freitag, 14.27 Uhr war. Die Grünen hatten gegen die Tagesordnung der nächsten Sitzung schriftliche Einwendungen erhoben, und die Geschäftsordnung sah in einem solchen Fall eine Debatte darüber vor. Beantragt wurde, die Änderung des Tropenholzgesetzes von der Tagesordnung zu nehmen, damit, wie Abgeordnete Terezija Stoisits ausführte, "der internationale Ruf, das internationale Ansehen Österreichs, als ein entwicklungspolitisch und umweltpolitisch vorbildhaftes Land nicht ramponiert wird".
SPÖ, ÖVP, FPÖ und Liberale zeigten für die Einwendungen der Grünen allerdings kein Verständnis und verwiesen darauf, dass die Grünen der Tagesordnung in der Präsidiale zugestimmt hätten. Die Grünen verhielten sich wie "Beckmesser der Demokratie", klagte etwa FPÖ-Abgeordneter Holger Bauer, sie wären gut beraten, "einmal zur Kenntnis zu nehmen, dass ein Wesenselement der Demokratie die Mehrheit ist." Er habe, so Bauer weiter, viel Verständnis dafür, wenn eine Minderheit geschäftsordnungsmäßige Möglichkeiten ausnütze und in der Öffentlichkeit auf ihre ablehnende Haltung zu einem Gesetz hinweise, aber letztendlich müsse man demokratische Grundprinzipien und Spielregeln zur Kenntnis nehmen und sie nicht missbrauchen. "Sie nützen damit der Demokratie nicht! Sie werten das Parlament ab – und schaden damit uns allen!".
Ähnlich wie Bauer argumentierten auch die anderen Abgeordneten, manche schärfer, manche weniger scharf. So räumte Abgeordneter Josef Arthold (V) ein, die Regierungsparteien seien selber Schuld, dass sie beim Jute-Abkommen keine Redezeitbeschränkung beschlossen hätten, dennoch meinte er, müsse es der Parlamentsmehrheit in Wahrnehmung ihrer Verantwortung möglich sein, zu handeln und Probleme zu lösen. Abgeordneter Harald Ofner (F) hielt fest, es sei durchaus legitim, "dass man zwei Tage filibustert", die Grünen hätten jedoch einen beispiellosen Zynismus an den Tage gelegt und mit Unterstellungen agiert.
Mehrere Abgeordnete beriefen sich auf die Bevölkerung und bekräftigten, die Grünen hätten der Demokratie einen schlechten Dienst erwiesen und die Politikverdrossenheit gefördert. Die Leute fragten sich mehrheitlich, ob das Parlament "keine anderen Sorgen" habe.
Auch Abgeordneter Jörg Haider argumentierte in diese Richtung und stellte die Frage, ob die Grünen so, wie sie für das Tropenholz kämpften, auch für die österreichischen Arbeitsplätze und die österreichischen Bauern kämpfen würden. "Sie sollten sich auch einmal den Kopf zerbrechen darüber, wie Sie für jene Menschen etwas tun können, die Not leiden und die erwarten, dass sich die Parlamentarier von Österreich für die österreichische Bevölkerung einsetzen, anstatt hier stundenlang über Jutesäcke zu reden. Sie sollten endlich einmal das Hirn einschalten und die Interessen der österreichischen Bevölkerung ernster nehmen", formulierte er.
Eine andere Argumentationslinie verfolgte Abgeordneter Gerhart Bruckmann (V). Er gab zu bedenken, dass sich mit einer Absetzung der Novellierung des Tropenholzgesetzes überhaupt nichts ändern würde. Österreich habe zuletzt jährlich lediglich 16.000 Tonnen Tropenholz importiert, skizzierte er, das sei eine "Quantite negligeable" und lediglich 0,002 % am weltweiten Tropenholzeinschlag, wie der damalige ÖVP-Abgeordnete Martin Bartenstein präzisierte. In den Augen der betroffenen Länder stelle Österreichs Vorgehen allerdings, so Bruckmann, "einen frechen und arroganten Rückfall in kolonialistische Allüren dar". "Wir reichen Länder, die wir 80 Prozent der Umweltproblematik der Erde verursachen, wollen den anderen Ländern, die die restlichen 20 % verursachen, verbieten, aus einem ihrer wenigen Rohstoffe einen geordneten, kontrollierten Nutzen zu ziehen, während wir selbst unsere Wälder entweder schon längst abgeholzt haben oder eben fröhlich abholzen." Es sei, so Bruckmann, keine Schande, ein paar Schritte zurückzugehen, wenn sich ein Weg als nicht zielführend erwiesen habe.
Die Änderung des Tropenholzgesetzes wird mehrheitlich beschlossen
Nachdem der Antrag der Grünen auf Absetzung der Gesetzesnovelle zum Tropenholzgesetz abgelehnt worden war, konnte Nationalratspräsident Fischer endlich die 107. Sitzung des Nationalrats beenden und die 108. Sitzung eröffnen. Nach einer Fragestunde mit Justizminister Nikolaus Michalek, stand, um 17.37 Uhr, endlich das Tropenholzgesetz selbst zur Debatte. Dieses Mal hatten die Abgeordneten wohlweislich eine Redezeitbeschränkung beschlossen, wenn auch eine für heutige Verhältnisse durchaus großzügige: SPÖ 130 Minuten, ÖVP 120, FPÖ 100, Grüne 70, Liberales Forum 60. Der fraktionslosen Abgeordneten Gabrielle Traxler wurden 20 Minuten zugestanden.
Noch einmal wurde in der Debatte um die Beibehaltung der Kennzeichnungspflicht gerungen, noch einmal den Grünen heftigste Vorwürfe für ihre Marathonreden gemacht, noch einmal die bereits bekannten Pro- und Contra-Argumente ausgetauscht.
So sprach SPÖ-Abgeordneter Peter Jankowitsch den Grünen jegliche demokratische Gesinnung ab und rief zu einer realistischen und nüchternen Einschätzung der Situation in Bezug auf die Kennzeichnungspflicht für Tropenholz auf. Sein Fraktionskollege Karl Schlögl ergänzte, ein Justament-Standpunkt Österreichs würde keinen einzigen Baum retten, dafür österreichische Aufträge und Arbeitsplätze gefährden. ÖVP-Abgeordneter Richard Kaiser berichtete über eine Reise in die betroffenen Länder, bei der er den Eindruck gewonnen habe, dass die Bewirtschaftung der Wälder dort sehr wohl nachhaltig erfolge und der Umwelt kein Schaden zugefügt werde.
Von den Koalitionsparteien kündigten lediglich die Abgeordneten Heribert Steinbauer (V) und Günter Dietrich (S) an, gegen die Rücknahme der Kennzeichnungspflicht zu stimmen. "Ich glaube, wir haben heute den Weg einer richtigen Umweltpolitik verlassen, wir haben zweitens einen Handelskrieg verloren, und wir haben drittens viel Vertrauen bei vielen jungen Menschen verspielt", führte Steinbauer aus und fügte hinzu, dass noch vor wenigen Wochen versichert worden sei, bei der Kennzeichnungspflicht zu bleiben. Auch er selbst sei " beschwichtigt, beruhigt und angelogen worden."
Seitens der FPÖ verurteilte Abgeordneter Gerulf Murer (F) mit scharfen Worten die Zerstörung der Regenwälder, aber auch die Abholzung der Wälder in Sibirien und Kanada und warb für den Gesetzesantrag seiner eigenen Fraktion. Dieser sah vor, den Import von Waldprodukten von der Erhaltung bestehender Primärwälder und einer nachhaltigen Nutzung der Wälder abhängig zu machen. Die anderen Fraktionen seien viel zu überheblich gewesen, um den FPÖ-Antrag überhaupt zu diskutieren, beklagte er. Generell wurde den Regierungsparteien von den FPÖ-Abgeordneten Inkompetenz unterstellt und daran erinnert, dass die FPÖ im Juni 1992 gegen die Kennzeichnungspflicht von Tropenholz gestimmt hatte.
Abgeordnter Thomas Barmüller plädierte namens des Liberalen Forums für mehr Verständnis gegenüber den Produzentenländern. Nicht Diskriminierung, sondern Unterstützung müsse die Lösung sein, sagte er. Als Kompromisslösung schlug Barmüller vor, im Sinne einer "echten Produktinformation" die Kennzeichnungspflicht auf alle Holzprodukte auszudehnen, sodass sowohl Holzart als auch die geographische Herkunft ersichtlich seien, und brachte einen entsprechenden Entschließungsantrag ein.
Abgeordnete Monika Langthaler (G) meinte, dass die Schaffung eines Gütesiegels keine Antwort auf die Regenwaldzerstörung sei, zumal eine nachhaltige Nutzung bei Tropenwald nicht möglich wäre. Sie prophezeite ökologische Katastrophen in Malaysia.
Von den Regierungsmitgliedern wurden unterschiedliche Positionen vertreten. Während der damalige Wirtschaftsminister Wolfgang Schüssel Steinbauers "Untergriffe" als unfair zurückwies und betonte, man solle in Zukunft echte Lösungen "und nicht reine Symbolhandlungen wie das Tropenholzpickerl" anstreben, hielt Umweltministerin Maria Rauch-Kallat fest, sie sei über die heutige Rücknahme traurig, da die Kennzeichnungspflicht vor allem für die umweltbewegte Jugend ein Symbol gewesen sei.
Nach 5 Stunden und 4 Minuten wurde die Debatte schließlich beendet und die Änderung des Tropenholzgesetzes – begleitet von zwei Entschließungen - mehrheitlich verabschiedet. Die Anträge der Opposition fanden keine Mehrheit.
Um 23.48 Uhr waren schließlich auch die restlichen Tagesordnungspunkte erledigt, und nicht nur die Abgeordneten, sondern auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Parlaments konnten endlich nach Hause gehen. Auch wenn Parlamentsdirektor Heinz Wasserbauer gegenüber der APA zu Mittag noch versichert hatte, dass die Bediensteten des Hauses bei ausschließlicher Konzentration auf die Aufrechterhaltung des Sitzungsbetriebs "noch eine ganze Woche durchhalten könnten".
Insgesamt umfasst das Stenographische Protokoll der beiden Nationalratssitzungen 494 Seiten, allein die Rede Petrovics ist 74 Seiten lang.
Nachspiele in den Medien und im Parlament
Die Filibuster-Debatte hatte allerdings noch einige Nachspiele, zunächst in den Medien, später im Parlament. Während die Grünen Nationalratspräsident Fischer und Dritter Präsidentin Schmidt in einer Pressekonferenz wegen der Zusammenziehung der Untersuchungsausschuss-Debatten Rechtsbruch vorwarfen, äußerte sich der damalige SPÖ-Zentralsekretär Josef Cap in einer Presseaussendung überzeugt, es sei den Grünen nicht primär um den Schutz des Tropenwaldes gegangen, sondern um die Ausschaltung der Parlamentsarbeit. ÖVP-Klubobmann Heinrich Neisser sprach in einem "Presse"-Interview u.a. von einer "politischen Instinktlosigkeit der Grünen", "rhetorischem Plunder" und "teils debilen Beifallskundgebungen der grünen Fraktion" und mahnte, alles zu unternehmen, um das Parlament nicht zu einer "Quatschbude zu degenerieren."
Die von Neisser im Interview angekündigte Änderung des Geschäftsordnungsgesetzes des Nationalrats ließ denn auch nicht lange auf sich warten. Bereits im Juli desselben Jahres wurde die Redezeit jedes Abgeordneten im Nationalrat auf maximal 40 Minuten beschränkt, drei Jahre später im Rahmen einer großen Geschäftsordnungsreform sogar auf 20 Minuten herabgesetzt. Gleichzeitig einigten sich SPÖ, ÖVP, Grüne und Liberale im Rahmen dieser großen Reform auch auf die Beschränkung von Sondersitzungen, Dringlichen Anfragen und anderen so genannten parlamentarischen "Sonderaktivitäten", um die Sitzungen des Nationalrats weiter zu straffen.
Die Sinnhaftigkeit dieser Schritte wurde 1996 nur von einer Minderheit der Abgeordneten bezweifelt. Die Geschäftsordnungsreform werde dazu führen, dass die Abgeordneten keine "Fidel-Castro-Reden" mehr halten und es zu einer raschen Abfolge von Argumenten komme, meinte etwa SPÖ-Klubobmann Peter Kostelka, und auch ÖVP-Klubobmann Andreas Khol sowie die Abgeordneten des Liberalen Forums zeigten sich überzeugt, dass die Redezeitverkürzung zu einem lebendigeren Parlamentarismus beitragen werde. Man könne in der vorgesehenen Redezeit sehr wohl zum Ausdruck bringen, was man zum Ausdruck bringen möchte, meinte etwa L-Abgeordneter Volker Kier. Seitens der Grünen erklärte Abgeordneter Andreas Wabl, seine Fraktion stimme den Änderungen zu, weil sie es für unvertretbar halte, dass sich die Abgeordneten "tage- und nächtelang anagitieren". Nur die FPÖ protestierte heftig.
Ganz haben sich die Abgeordneten vom Instrument des Filibusterns allerdings nicht verabschiedet. Gelegentlich greift die Opposition, wenn sie besondere Protestmaßnahmen setzen will, noch darauf zurück, wobei sie aufgrund der Redezeitbeschränkungen im Plenum des Nationalrats auf die Ausschüsse ausweichen muss. So versuchte etwa der Sozialsprecher der Grünen, Abgeordneter Karl Öllinger, im Mai 2003 im Budgetausschuss des Nationalrats rund sechseinhalb Stunden lang die massiven Einwände seiner Fraktion gegen die Pensionsreform darzulegen. Und der Rechnungshofausschuss tagte im Oktober 2004 die ganze Nacht hindurch, weil SPÖ und Grüne sich nicht mit der Weigerung der Regierungsfraktionen, weitere Auskunftspersonen zum Eurofighter-Kauf zu laden, abfinden wollten.
Piraten als Vorbild
Nicht überall wird das Instrument des Filibustern übrigens so negativ bewertet wie in Österreich. Im Senat der Vereinigten Staaten etwa, aus dem die Bezeichnung Filibuster für Dauerrede kommt, wird der Filibuster als Teil des checks-and-balances-Systems gesehen und grundsätzlich als legitimes politisches Mittel akzeptiert, auch wenn er öfters angedroht als tatsächlich in Anspruch genommen und in konkreten Anlassfällen immer wieder in Frage gestellt wird.
Etymologisch leitet sich das Wort "Filibuster" vom spanischen "Filibustero" ab, ein Begriff, der aus dem Französischen "flibustier" herkommt, das seinerseits eine Verballhornung des niederländischen "vrijbuiter" (Freibeuter) darstellt und spanische und portugiesische Piraten beschreibt, die vom 17. bis zum 19. Jahrhundert die Küsten Mittel- und Südamerikas sowie die Karibik unsicher machten. "Filibustern" im Parlament ist demnach eine Form der verbalen Zeit-Piraterie.
Allerdings ist das "Filibustern" kein Phänomen der Neuzeit. Schon im alten Rom gab es Dauerreden. Mittlerweile haben sich die Methoden jedoch verfeinert. Heute werden unter dem Begriff "Filibusterei" nicht nur Marathonreden, sondern auch andere Verzögerungstaktiken bei Parlamentsdebatten, etwa durch massive Abänderungs- und Geschäftsordnungsanträge oder verlängerte Abstimmungsprozesse, subsumiert. So kennt man etwa in Japan ein Gebaren, das sich ushi aruki, "den Kuhgang einlegen", nennt und bei dem sich die Abgeordneten betont langsam, mit demonstrativ kleinen Schritten, zur Wahlurne bewegen. In der Nationalversammlung von Ontario, Kanada, generierte eine Fraktion 1997 mit Hilfe eines Computers 11.500 Änderungsvorschläge zu einem Gesetz, deren Abstimmung mehrere Tage dauerte. Auch im Abgeordnetenhaus des Reichsrats, dem österreichischen Parlament zur Zeit der Monarchie, war Filibusterei kein Fremdwort.
Weltmeister im parlamentarischen Dauerreden dürfte übrigens der langjährige US-Senator Strom Thurmond mit 24 Stunden und 18 Minuten (1957) sein, gefolgt von Wayne Mors, Senator aus Oregon, der 1953 22 Stunden und 26 Minuten sprach. Als Phantom entpuppte sich hingegen ein gelegentlich in den Medien genannter texanischer Senator namens Bill Meiers, dem eine 43-Stunden-Rede zugeschrieben wird.
Und was wurde aus dem Tropenholz?
Äußerst spannend wäre es zuletzt, der Frage nachzugehen, ob die Tropenholzdebatte langfristige Auswirkungen auf die Einstellung der Österreicherinnen und Österreicher zu Tropenholz hatte und wie die damaligen Akteure heute zu Tropenholz stehen. Im parlamentarischen Diskurs spielte das Thema jedenfalls schon bald keine besondere Rolle mehr. Im Frühling 1997 kam der Gegenstand im Zusammenhang mit der – einstimmig erfolgten – Ratifizierung des Internationalen Tropenholzübereinkommens 1996 durch den Nationalrat zwar nochmals aufs Tapet, außergewöhnlich engagiert wurde die Debatte darüber aber, wie das Stenographische Protokoll der Sitzung zeigt, nicht geführt. In der XXI. Gesetzgebungsperiode (1999 bis 2002) ergibt eine Volltextsuche in sämtlichen Parlamentarischen Materialien überhaupt nur noch drei Treffer zum Begriff Tropenholz, darunter eine schriftliche Anfrage betreffend österreichische Safari-Jäger in Südafrika.
Zuletzt tauchte der Begriff Tropenholz in zwei Berichten von Wirtschaftsminister Martin Bartenstein betreffend EU-Arbeitsprogramm 2005 und 2006 sowie in einer Anfragebeantwortung von Umweltminister Josef Pröll betreffend Österreichische EU-Präsidentschaft, Leistungen und Ergebnisse, auf. Bartenstein berichtete, dass die EU ein neues Internationales Tropenholz-Übereinkommen anstrebe, nachdem das alte Übereinkommen Ende 2006 auslaufen werde, Pröll nahm die "erfolgreiche Verhandlungsführung bei der Erneuerung des Internationalen Tropenholzabkommens (ITTA)" in seine Erfolgsliste im Rahmen des österreichischen EU-Vorsitzes im ersten Halbjahr 2006 auf. Den Abgeordneten im Wirtschaftsausschuss war das Tropenholz-Übereinkommen, folgt man der Meldung der Parlamentskorrespondenz, aber keine Erwähnung wert.
Für alle am Thema Interessierten: In Kraft treten wird das im Jänner 2006 unterzeichnete neue Internationale Tropenholzübereinkommen (International Tropical Timber Agreement 2006) voraussichtlich 2008.
Hinweis: Die PK veröffentlicht in loser Folge Berichte über "Reden, die Geschichte machten". Die Serie wird fortgesetzt.
Quelle: https://www.parlament.gv.at/PAKT/PJAHR_2007/PK0156/index.shtml
Stenographisches Protokolle: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XVIII/NRSITZ/NRSITZ_00107/imfname_142170.pdf & https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XVIII/NRSITZ/NRSITZ_00108/imfname_142171.pdf
Weitere bemerkenswerte Reden finden sich hier: https://www.parlament.gv.at/PERK/HIS/DEB/index.shtml
submitted by NArchiv to Austria [link] [comments]


2018.04.25 22:24 Onbeschoft A HUGE collection of quotes by Heidel, Schuster and Prof. Gesenhues from the district assembly in Horstmar (23.04.18) (in German)

TRANSLATION IN COMMENTS
Quelle: https://www.transfermarkt.de/bezirksversammlung-am-23-04-in-horstmathread/forum/16/thread_id/374314
Christian Heidel:
Köln
Planung 2018/19
Infrastruktur
Tedesco
Transfers
Wechsel von Mainz auf Schalke
Letzte Saison
Finanzen
Verträge im Profifußball
Goretzka
Meyer
Kehrer
Vorstandskollegen Peters/Jobst
Höwedes
U23/Knappenschmiede
Geis
Hemmerich/Wright
Fans/Ausschreitungen
Avdijaj
Tönnies
Nürnberg
Hier las jemand einen offenen, nicht ganz ernst gemeinten Brief von einem Nürnberg-Fanclub aus Herzogenaurach vor. Es ging darum, ob Schalke nicht zur Abwechslung mal bei anderen Klubs scouten könnte. (wie gesagt, eher mit Augenzwinkern zu lesen). Antworten von Heidel:
Verhältnis zu Schuster
Axel Schuster:
Verhältnis zu Heidel
Aufgaben
Knappenschmiede
Professor Stefan Gesenhues:
Aufsichtsrat
Finanzen
Allgemeine Anekdoten
submitted by Onbeschoft to schalke04 [link] [comments]


2017.04.25 07:32 betamax65 Eintracht Braunschweig: Kommt Ken Gipson für Phil Ofosu-Ayeh?

Ken Gipson ist nicht nur in Braunschweig ein Thema © Imago
Eintracht Braunschweig geht als Tabellenzweiter in die letzten vier Spieltage und hat damit alle Trümpfe in der Hand, wenngleich der Vorsprung auf den punktgleichen Erzrivalen Hannover 96 in Form von einem einzigen Tor nicht knapper ausfallen könnte. Weil aktuell nicht feststeht, in welcher Liga die Eintracht kommende Saison an den Start gehen wird, erweisen sich die Personalplanungen als nicht ganz einfach.
Vor allem im Hinblick auf mögliche Neuzugänge, die natürlich auch wissen wollen, ob sie kommende Saison erst- oder zweitklassig spielen. Weniger relevant scheint die Klassenzugehörigkeit indes im Falle von Ken Gipson, der RB Leipzig voraussichtlich schon ein Jahr vor Vertragsende verlassen und im Sommer eine neue Herausforderung suchen wird. Gipsons Berater Sebastian Schulze verriet gegenüber fussballtransfers.com, dass mehrere Vereine Interesse an seinem Schützling hätten und dass vor allem eine Anfrage aus Braunschweig interessant sei.

Zukunft von Phil Ofosu-Ayeh offen

Mit dem 1. FC Kaiserslautern, dem FC St. Pauli und Fortuna Düsseldorf werben drei andere Zweitligisten genau wie der FC Basel um Gipson, der am liebsten in Deutschland bleiben und gerne zu einem ambitionierten Zweitliga-Klub wechseln würde. Die Bundesliga freilich dürfte der 21 Jahre alte Rechtsverteidiger auch nicht ausschließen.
Braunschweig hat aktuell zwar zwei Rechtsverteidiger unter Vertrag, doch nur Maximilian Sauer ist über diese Saison hinaus gebunden. Das Arbeitspapier von Phil Ofosu-Ayeh endet hingegen. Allerdings wäre es eine Überraschung, würde die Eintracht nicht versuchen, den 25-Jährigen zu halten. Nichtsdestotrotz ist ein Abschied nicht auszuschließen und es müsste Ersatz her, der Gipson heißen könnte.
Schafft Eintracht Braunschweig den Aufstieg? Jetzt wetten!
Quelle: Liga-Zwei.de
Link: http://ift.tt/2oqeaQ6
submitted by betamax65 to fcsp [link] [comments]


2016.12.18 15:38 betamax65 Bild: Stanislawski Trainer-Kandidat bei Darmstadt 98

Darmstadt - Holger Stanislawski gehört angeblich zu den Kandidaten für den Trainerposten beim abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten Darmstadt 98. Das berichtete Bild.de vor der Partie der Lilien gegen Rekordmeister Bayern München. Am Sonntag saß noch Interimscoach Ramon Berndroth auf der Darmstädter Bank. Lilien-Präsident Rüdiger Frisch kommentierte das Gerücht nicht. "Unser Job ist es, in Ruhe und mit absoluter Seriosität alles abzuarbeiten. Von uns wird es keine Namen geben", sagte er bei Sky. Der Klub sei in der Trainerfrage "auf einem guten Weg". Eine Dauerlösung mit Berndroth hatte Fritsch bereits so gut wie ausgeschlossen. Der 47 Jahre alte Stanislawski hatte sich im Sommer 2013 aus dem Trainergeschäft zurückgezogen und führt inzwischen einen Supermarkt in Hamburg und arbeitet als TV-Experte. Als Trainer angestellt war er vor allem beim FC St. Pauli, zudem stand er bei 1899 Hoffenheim und dem 1. FC Köln an der Seitenlinie. Für die Kiezkicker arbeitete "Stani" als Spieler, Sportchef und Trainer insgesamt 18 Jahre, 2010 führte er die Hamburger sensationell in die Bundesliga. Die Lilien hatten Trainer Norbert Meier Anfang Dezember entlassen. Seitdem steht Berndroth der Mannschaft vor. Der 64-Jährige wird wohl auch im letzten Spiel des Jahres am Mittwoch (20.00 UhSky) bei Hertha BSC auf der Bank sitzen.
Quelle: 11FREUNDE-Aktuell
Link: http://ift.tt/2hVyHs8
submitted by betamax65 to fcsp [link] [comments]


2016.12.16 07:47 betamax65 SV Sandhausen: Darmstadt 98 für Kenan Kocak kein Thema

Dementiert Gerüchte um ein Interesse aus Darmstadt: Kenan Kocak © Imago
Angesichts zahlreicher auslaufender Verträge von Leistungsträgern wie Andrew Wooten, Tim Kister, Stefan Kulovits oder Denis Linsmayer stehen dem SV Sandhausen spannende Wochen und Monate bevor. Ob es den Verantwortlichen um Geschäftsführer Otmar Schork gelingt, die nicht nur wegen ihrer Ablösefreiheit im Sommer sicherlich bei anderen Klubs im Notizblock stehenden Akteure zu halten, ist offen.
Dass es mit Blick auf die sportliche Weiterentwicklung nicht immer die beste Idee ist, Sandhausen zu verlassen, zeigen vor allem zwei Beispiele aus der vergangenen Transferperiode. Aziz Bouhaddouz ist beim FC St. Pauli zwar Stammspieler, findet sich aber am Tabellenende wieder anstatt wie erhofft um den Aufstieg zu kämpfen. Genau umgekehrt ist die Lage bei Florian Hübner, der mit Hannover 96 zwar oben mitmischt, selbst aber keine Rolle spielt und schon wieder als Wechselkandidat gilt.

Kocak liefert überzeugende Arbeit ab

Trainer Alois Schwartz ist derweil mit seinem Wechsel zum 1. FC Nürnberg rein tabellarisch auch nicht vorangekommen und steht als Tabellenzehnter sogar einen Platz und einen Punkt hinter dem SVS.
Möglicherweise stellt dies für Schwartz-Nachfolger Kenan Kocak auch eine Warnung dar. Der 35-Jährige hat sich mit seiner Arbeit seit Dienstantritt im Sommer viel Ansehen erworben und seinen Ruf als großes Trainertalent untermauert. Dass nun sogar Spekulationen aufgekommen sind, der auf Trainersuche befindliche SV Darmstadt 98 könnte in Sandhausen wegen Kocak vorstellig werden, muss am Hardtwald aber niemanden beunruhigen. Denn gegenüber der Rhein-Neckar-Zeitung erklärte Kocak, dass an diesen Gerüchten nichts dran sei.

Quelle: Liga-Zwei.de
Link: http://ift.tt/2gHJTDu
submitted by betamax65 to fcsp [link] [comments]


2016.12.04 12:01 ParlAnfr Parlamentarische Anfragen August - November 2016

Flüchtlinge / Islam / Sicherheitspolitik
Islam im Bildungssystem
Kinderehen
Budgetaufwendungen für Flüchtlinge und "Flüchtlinge"
submitted by ParlAnfr to Regierungsfragen [link] [comments]


2016.11.03 10:52 betamax65 FC St. Pauli: Rettig als Meggle-Nachfolger bis Saisonende

Hamburg - Geschäftsführer Andreas Rettig wird bis zum Saisonende kommissarisch zusätzlich das Amt des Sportchefs beim Zweitliga-Schlusslicht FC St. Pauli übernehmen. Der 53-Jährige tritt damit für acht Monate die Nachfolge von Thomas Meggle an. Der Ex-Profi war am Dienstag wegen "unterschiedlicher Auffassungen über die strategische Ausrichtung" des Klubs seines Postens enthoben worden. Darüber hinaus wird Chefcoach Ewald Lienen mit dem ehemaligen Bundesliga-Profi Olaf Janßen ein weiterer Co-Trainer zur Seite gestellt. Die Hamburger haben erst ein einziges Zweitligaspiel gewonnen, der Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz beträgt bereits fünf Punkte. "Jeder Kleinstriss führt in dieser schwierigen Situation zu einem großen ausufernden Fluss, das geht nicht", erläuterte Vereinspräsident Oke Göttlich die Begründung der Trennung von Meggle. Fußball-Romantik sei wünschenswert, gelinge aber nicht immer: "Schließlich wollen wir im Profifußball bleiben." Der 40 Jahre alte Musikmanager hat nach eigenem Bekunden keine Zweifel, dass Rettig seine zusätzliche Aufgaben erfüllen wird. "Er hat die Erfahrung und die Qualität, um mit dieser Situation umzugehen." Rettig war bereits beim SC Freiburg, dem 1. FC Köln, dem FC Augsburg und der Deutschen Fußball Liga (DFL) als Manager bzw. Geschäftsführer tätig.
Quelle: 11FREUNDE-Aktuell
Link: http://ift.tt/2fGZ0kM
submitted by betamax65 to fcsp [link] [comments]


2016.09.01 07:44 betamax65 FC St. Pauli: Trendwende auch ohne weitere Verstärkung?

Bekam kurz vor Transferschluss keinen neuen Teamkollegen mehr: Robin Himmelmann © Imago
Intern hat man beim FC St. Pauli nicht zuletzt wegen des kapitalen Fehlstarts in der Liga mit drei Niederlagen an den ersten drei Spieltagen zwar über Verstärkungen kurz vor Transferschluss diskutiert, doch letztlich haben die Verantwortlichen des Kiez-Klubs darauf verzichtet, noch einen neuen Spieler hinzuzuholen.

Kein passender Spieler auf dem Markt

Die Optionen, die auf dem Markt waren, beheben unsere Probleme nicht. (Thomas Meggle)
„Wir haben links und rechts geguckt. Die Optionen, die auf dem Markt waren, beheben unsere Probleme nicht. Es gibt keinen, der uns am 10. September gegen Bielefeld in eine andere Liga gehievt hätte“, begründete Sportchef Thomas Meggle in Bild die Entscheidung gegen einen Transfer damit, dass schlichtweg kein passender Spieler zu haben war.
Sebastian Kerk, der nun vom SC Freiburg an den 1. FC Kaiserslautern verliehen wurde, war zwar wohl ein Thema am Millerntor, doch nach monatelanger Pause in Folge von Achillessehnenproblemen ist der 22 Jahre alte Offensivmann aktuell noch nicht einsatzfähig und eben kein Spieler, der schon am übernächsten Wochenende gegen Arminia Bielefeld für frischen Wind gesorgt hätte.

Vertrauen in den Kader

Wir sind uns einig, dass wir mit diesem Kader eine stabile Saison spielen. (Thomas Meggle)
*Gleichzeitig sprach Meggle aber auch dem vorhandenen Personal sein Vertrauen aus und glaubt daran, dass damit die Wende zum Besseren geschafft und die Abstiegszone schnell verlassen werden kann: „Wir sind uns einig, dass wir mit diesem Kader eine stabile Saison spielen.“ *
Im „Kicker“ (Ausgabe 71/2016 vom 01.09.2016) machte Meggle indes auch klar, dass sich teamintern nach dem Verlust von mehreren Eckpfeilern wie Lennart Thy, Marc Rzatkowski, Enis Alushi oder Sebastian Maier erst noch eine neue Hierarchie bilden müsse, die für den Erfolg enorm wichtig sei: „Wir hatten in der vergangenen Saison einige Profis, die in einer funktionierenden Mannschaft funktioniert haben. Durch die Abgänge müssen sie nun Führungsaufgaben übernehmen. Diese Schwelle zu überschreiten ist nicht einfach, da bleibt mitunter die Leistung auf der Strecke. Das haben wir durchaus einkalkuliert“, zeigt sich der Sportchef vom Fehlstart zudem nicht gänzlich überrascht.
Quelle: Liga-Zwei.de
Link: http://ift.tt/2bSw4AR
submitted by betamax65 to fcsp [link] [comments]


2016.08.09 10:00 kitt-cat Meine Situation ist schwer: Ich bin Kanadianerin, wohne in Frankfurt während ich mache ein Soziales Jahr. Mein Taschengeld ist nicht genug auf zu leben (€200/Monat). Ich weiß nicht genug Deutsch, daher kann ich nicht die ausländische BFDerRechte über wie kann ich mehr Geld bekommen lesen

Ich muss mehr sagen. Ich arbeite als Bundesfreiwilligendienst. Ich habe kein Geld mehr in Bankkonto ($700CAD ist in vier Monaten benutzt, weil ich muss mich ünterstützen), ich habe keine Verwandten hier (und meine Eltern hat ein neues Kind unterwegs, dewegen ich kann nicht Geld von ihnen fragen), mein Job is schon ein neun bis fünf Arbeitstag (nur Abends und Wochenende sind frei) und ich kann nicht lesen, ob ich mich für Geld von Jobcenter qualifiziere. Ich wieß, dass BFDers Alter 18-26 mindestens €200 Taschengeld und höchstens €380 von Bundesamt bekommen. Ich kenne jedoch viele andere BFDers, die arbeiten halb die Zeit ich arbeite (14-20 Stunden/Woche vergleiche ich und meine 39 Stunden/Woche) und sie bekommen doppel oder fast doppel meine monätliche Taschengeld (€380-€400). Mein Arbeitgeber sagt das die Bundesamt hat kein Geld mehr an ihren Budget dieses Jahr und die Organisation kann nicht mir von ihren eigene Geld geben. Sie haben gesagt, ich sollte in September wiederfragen (wann das Amt macht ein neues Budget). Na gut, ich werde, aber es sieht nicht super aus, weil mein Abeitsvertrag ich bekomme nur €200/Monat sagt.
Warum habe ich €200/Monat zustimmen? In Anfang, ich könnte kaum Deutsch lesen (besonders legal Deutsch) und dachte, dass ich €280/Monat bekomme. Niemand hat eklärt, dass die zusätzlicher €80 für Sozialversicherunggeld war.
Ich habe kürzlich bei mein Arbeitgeber geredet und sie hat gesagt, dass ich könnte zwei oder drei Tage frei für einem Nebenjob. Weil mein Deutsch nicht ganz toll ist (ich denke, dass schon selbstverstäntlich ist haha), meine Optionen sind arbeiten als Fahrradkurrierin (zB Foodora fahrer und ähnlich), als Künstlerin auf die Haupteinkaufsstraße, ich könnte meine Blutplasma spenden (aber du musst Deutsch sehr gut verstehen aber jeder Mal ist €20) oder arbeite als Reiseführerin (aber ich weiß nicht wie genau ich mache die Leute auf ein Tour teilnehmen). Ich fühle selbst, dass mein Deutsch nicht genug für Kundedeinst ist... oder vielleicht es sollte es einfach versuchen, man macht auf jeden Fall weniger Gespräche bei die Kasse als in Kanada xD
Also, die echte Fragen sind: kann ich bekomme Geld von Jobcenter als eine Ausländerin (nicht asyl!). Was sind die andere Job Optionen mit wenig Deutscherkentniss? Vielen vielen dank!!
Link to English Text
Edit: Ich will sagen, dass die Mann ich habe mitgesprochen ist ein sehr gute Mann. Er macht alles das er könnte und jetzt suche ich nur für weitere Optionen :)
Edit 2: Ich sollte auch sagen, ich bekomme kostenlose Unterkunft und eine Monateskarte für meine Stadt (aber die andere BFDers bekomm das auch)
Edit 3: Ich muss für mein Job rausgehen. Ich werde später antworten :)
Edit: Es scheint wie meiste Leute denken ich kann wirklich auf €200 leben. Ich ekläre mein aktuell monätliche Budget. Wenn das nicht genug ist, na gut, du denkst was du denkst und das ist die Ende:
Lebensmittels soll ich nur auf Flocken, Reis und Kartoffeln leben? Ich mache das schon. Ich bin vergetarierin und ich habe eine Problem gegen Milch (sie macht mir krank). Keine Butter, keinen Käse, kein Joghurt (Soyajoghurt ist zu teuer, dewegen ich kaufe sie nicht), du weißt was ich meine. Ich kaufe auch keine Eier, weil ich lieber keine tierische Produkte kaufen mag. Ich kaufe kein Junk Food (kein Chips, keine Gummie, keine Kaugummie, okay einen €.50 Schokoriegel je Woche... manchmal zwei aber das ist alles). Ich kaufe gar keine Nüsse, weil sie sind viel zu viel!). Ich trinke gar keinen Alkohol. Ich esse raus, nur wenn ich muss unbedingt raus essen. Ich kaufe nur am billigstens das ich könnte kaufen und nix mehr (ich wohne in Frankfurt, döner kostet €4.50, leider nicht billig lol). Das ist nur einmal je zwei Woche. Wie viel kaufe ich? Ich benutze nur Discountersupermärkte (gewöhnlich Aldi und Netto). Ungefähr €180
Hygiene Ich muss die Pille kaufen, Tampons kaufen, Allergiepille kaufen (ich habe eine schwer Hausstaubmilbenallergie. Ja, ich habe es beim Arzt geprüft. Ich kann kaum atmen, wenn Staub ist um mir... muss mein Bett meistens jede Woche staubsauberen), muss ich auch Duschgel, Shampoo und Zähnepasta kaufen. Ich gebe meistens €20 pro Monat (häufig naher als €30) aus
Klammotten und Schuhe Hier ist am schwerigstens Teil. Ich bin erst in November nach Deutschland im Urlaub gekommt. Ich habe sehr leicht gepackt. Ich habe entschieden, dass ich sollte keinen Wintermantel bringen, sondern nur zwei fluffig Pullovers und eine leichte Regenjacke (war es eine gute Entschiedung... nein, aber jetzt wieß ich für die nächster Mal). Ich habe nur ein Paar Doc Martens und ein Paar Sportschuhe bringen (aber diese sind jetzt kapputt, und ich habe ein andere Paar gekauft und sie sind jetzt fast auch kapputt). Ich habe nur zwei Paar Hosen (ein Jeans, die andere schwarze Strumpfhose... sie ist jetzt fast kapputt auch). Ich habe nur drei T-Shirts und einen Hemd. Ich habe zwei BH, ein paar Unterkleidungen, und manche Socken. Jetzt es ist Sommer (obgleich es nicht eine super heiße Sommer ist) und ich habe kein Shorts. Worüber in Winter wenn ich habe keinen warme Mantel wieder? Ich könnte zur Frankfurts samstägliche Flohmarkt gehen, aber siehst du das ich habe schon nicht genug Geld für diese Katagorie. Wie viel gebe ich aus je Monat? Weniger als €5, normalerweise nichts.
Handy Ich benutze Aldi Talk, am billigstens €7.99 je Monat. Es ist ein Must Have für mein Job aber ohne diese Arbeit ich würde es nicht kaufen.
Unterhaltung Ich habe kein. Ich kaufe keine Bücher (Gott sei dank an die Bücherschränke in Frankfurt), keine Zeitschriften, ich gehe niemals ins Kino, ich reise gar nicht, vielleicht einmal je Monat ich gehe zu Silbergold (ein Klub) vor Mitternacht (halb Entritt, kostet ungefähr €3-€6). Ich gehe nie ins Bar, weil ich trinke kein Alkohol. Ich rauche nicht (beide Weed und Zigaretten, aber sogar mit Geld ich kaufe keine haha). Ich habe einen Fahrrad, ich fahre er oft aber ich würde gern vielleicht etwas anderes machen. Ich habe nun viel Glück, und im Sommer habe ich viel kostenlose Feste und ein paar andere kostenlose Veranstaltungen.
Nun sag mir wie ich sollte auf €200 leben? Weil ich denke das du wirdst zustimmen, dass das ist nicht leben es ist nur kaum überleben. (Because I bet you'd agree that this isn't living, it's just barely staying alive. Ich versuche nur auf Deutsch schreiben aber es klingt doch besser auf Englisch ;) )
submitted by kitt-cat to de [link] [comments]


2016.08.08 07:47 betamax65 Hannover 96: Ein Innenverteidiger soll noch kommen

Salif Sane (l.) soll nun 40 Millionen Euro kosten © ImagoSofern es im heutigen Montagsspiel zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC St. Pauli nicht noch einer Mannschaft gelingt, höher als mit vier Toren Unterschied zu gewinnen, schließt Hannover 96 den ersten Spieltag als Tabellenführer ab und damit auf dem Platz, den die Niedersachsen auch am Ende der Saison belegen wollen.Der 4:0-Auftaktsieg beim 1. FC Kaiserslautern hat für eine positive Stimmung im Umfeld gesorgt, in dem zuvor nach dem doch relativ großen Umbruch durchaus etwas Skepsis zu spüren war. Aber auch wenn beim klaren Erfolg auf dem Betzenberg nicht alles Gold war, was glänzte, hat die Mannschaft von Trainer Daniel Stendel ihre Qualität gezeigt und deutlich gemacht, dass der Aufstieg in die Bundesliga nur über 96 führen wird.Kind fordert 40 Millionen für SaneEin wichtiger Faktor beim Unternehmen Aufstieg soll trotz eines nur bedingt überzeugenden Auftritts in Kaiserslautern Salif Sane sein, für den sich nach dem 1. FC Köln zwar inzwischen auch der VfL Wolfsburg interessiert, den Hannover aber nicht ziehen lassen will. Klubboss Martin Kind unterstrich die klare Haltung des Klubs gegenüber der „Neuen Presse“ (Ausgabe vom 08.08.2016) nun noch einmal mit einer neuen Ablöseforderung: _„Ich bleibe dabei, wir brauchen Sané und werden ihn nicht abgeben. Es sei denn, es zahlt jemand 40 Millionen.“ _Wir verlieren 40 Millionen an Umsatz, wenn wir nicht aufsteigen sollten. (Martin Kind)Wie wichtig Sane in Kinds Augen für 96 ist, unterstrich der starke Mann mit seinen weiteren Ausführungen: „Was sollen wir mit zehn Millionen? Wir verlieren 40 Millionen an Umsatz, wenn wir nicht aufsteigen sollten.“ Vielmehr will Kind noch einen weiteren Innenverteidiger hinzuholen, um sich im Abwehrzentrum wieder breiter aufzustellen, nachdem Youngster Timo Hübers mit einem Kreuzbandriss lange ausfällt. Ein heißer Kandidat ist unverändert der in der abgelaufenen Rückrunde von Besiktas Istanbul ausgeliehene Alexander Milosevic, der allerdings nicht der einzige Name auf der Liste ist, wie Kind verriet: „Wir schauen uns auch nach Alternativen um.“Quelle: Liga-Zwei.deLink: http://ift.tt/2b28KVl
submitted by betamax65 to kiezkicker [link] [comments]


2016.08.08 07:15 betamax65 Hannover 96: Ein Innenverteidiger soll noch kommen

Salif Sane (l.) soll nun 40 Millionen Euro kosten © Imago
Sofern es im heutigen Montagsspiel zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC St. Pauli nicht noch einer Mannschaft gelingt, höher als mit vier Toren Unterschied zu gewinnen, schließt Hannover 96 den ersten Spieltag als Tabellenführer ab und damit auf dem Platz, den die Niedersachsen auch am Ende der Saison belegen wollen.
Der 4:0-Auftaktsieg beim 1. FC Kaiserslautern hat für eine positive Stimmung im Umfeld gesorgt, in dem zuvor nach dem doch relativ großen Umbruch durchaus etwas Skepsis zu spüren war. Aber auch wenn beim klaren Erfolg auf dem Betzenberg nicht alles Gold war, was glänzte, hat die Mannschaft von Trainer Daniel Stendel ihre Qualität gezeigt und deutlich gemacht, dass der Aufstieg in die Bundesliga nur über 96 führen wird.

Kind fordert 40 Millionen für Sane

Ein wichtiger Faktor beim Unternehmen Aufstieg soll trotz eines nur bedingt überzeugenden Auftritts in Kaiserslautern Salif Sane sein, für den sich nach dem 1. FC Köln zwar inzwischen auch der VfL Wolfsburg interessiert, den Hannover aber nicht ziehen lassen will. Klubboss Martin Kind unterstrich die klare Haltung des Klubs gegenüber der „Neuen Presse“ (Ausgabe vom 08.08.2016) nun noch einmal mit einer neuen Ablöseforderung: _„Ich bleibe dabei, wir brauchen Sané und werden ihn nicht abgeben. Es sei denn, es zahlt jemand 40 Millionen.“ _Wir verlieren 40 Millionen an Umsatz, wenn wir nicht aufsteigen sollten. (Martin Kind)
Wie wichtig Sane in Kinds Augen für 96 ist, unterstrich der starke Mann mit seinen weiteren Ausführungen: „Was sollen wir mit zehn Millionen? Wir verlieren 40 Millionen an Umsatz, wenn wir nicht aufsteigen sollten.“ Vielmehr will Kind noch einen weiteren Innenverteidiger hinzuholen, um sich im Abwehrzentrum wieder breiter aufzustellen, nachdem Youngster Timo Hübers mit einem Kreuzbandriss lange ausfällt. Ein heißer Kandidat ist unverändert der in der abgelaufenen Rückrunde von Besiktas Istanbul ausgeliehene Alexander Milosevic, der allerdings nicht der einzige Name auf der Liste ist, wie Kind verriet: „Wir schauen uns auch nach Alternativen um.“
Quelle: Liga-Zwei.de
Link: http://ift.tt/2b28KVl
submitted by betamax65 to fcsp [link] [comments]


2016.05.09 22:37 betamax65 TV-Gelder: Rettig warnt vor noch größerer Schere zwischen den Ligen

Köln - In der Debatte um die künftige Verteilung der TV-Gelder hat Andreas Rettig erneut vor einer Missachtung der Interessen der 18 Zweitligisten gewarnt. Es sei ein "Treppenwitz, dass die internationale Wettbewerbsfähigkeit durch Einsparungen bei der zweiten Liga gefördert werden kann", sagte der Geschäftsführer des Zweitligisten FC St. Pauli am Montag bei "kicker.tv - Der Talk" in Zusammenarbeit mit Eurosport. Rettig warnte vor einem weiteren Auseinandergehen der Schere zwischen beiden Ligen. "Wenn man nur fünf Prozent der zweiten Liga wegnehmen würde, dann würde das in der aktuellen Größenordnung der ersten Liga 35 Millionen bringen. Das wären beim jetzigen Verteilungsschlüssel ungefähr zwei Millionen für den Branchenführer Bayern München, das sind ungefähr 0,4 Prozent vom Umsatz von Bayern München. Diese Diskussionen sind nicht zielführend", sagte der ehemalige DFL-Geschäftsführer. Peter Peters, Vizepräsident des Ligaverbandes und Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Fußball Liga (DFL), appellierte an eine Zusammenarbeit aller Klubs. "Hier sind alle 36 Klubs gefordert an das große Ganze zu denken, an die zukünftige Entwicklung der Fußball-Bundesliga", sagte der Finanz-Vorstand bei Schalke 04. "Wir haben alle miteinander gemeinsam ? von Bayern München, über Schalke 04 bis hin zu Greuther Fürth ? in den letzten Jahren immer die Einstimmigkeit hinbekommen. Es war nie und auch jetzt ist es nie die Frage, die Solidarität aufzukündigen", sagte Peters über die Verteilung zwischen den 36 Erst- und Zweitligisten.Quelle: 11FREUNDE-AktuellLink: http://ift.tt/1T7A80u
submitted by betamax65 to kiezkicker [link] [comments]


2016.05.09 22:22 betamax65 TV-Gelder: Rettig warnt vor noch größerer Schere zwischen den Ligen

Köln - In der Debatte um die künftige Verteilung der TV-Gelder hat Andreas Rettig erneut vor einer Missachtung der Interessen der 18 Zweitligisten gewarnt. Es sei ein "Treppenwitz, dass die internationale Wettbewerbsfähigkeit durch Einsparungen bei der zweiten Liga gefördert werden kann", sagte der Geschäftsführer des Zweitligisten FC St. Pauli am Montag bei "kicker.tv - Der Talk" in Zusammenarbeit mit Eurosport. Rettig warnte vor einem weiteren Auseinandergehen der Schere zwischen beiden Ligen. "Wenn man nur fünf Prozent der zweiten Liga wegnehmen würde, dann würde das in der aktuellen Größenordnung der ersten Liga 35 Millionen bringen. Das wären beim jetzigen Verteilungsschlüssel ungefähr zwei Millionen für den Branchenführer Bayern München, das sind ungefähr 0,4 Prozent vom Umsatz von Bayern München. Diese Diskussionen sind nicht zielführend", sagte der ehemalige DFL-Geschäftsführer. Peter Peters, Vizepräsident des Ligaverbandes und Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Fußball Liga (DFL), appellierte an eine Zusammenarbeit aller Klubs. "Hier sind alle 36 Klubs gefordert an das große Ganze zu denken, an die zukünftige Entwicklung der Fußball-Bundesliga", sagte der Finanz-Vorstand bei Schalke 04. "Wir haben alle miteinander gemeinsam ? von Bayern München, über Schalke 04 bis hin zu Greuther Fürth ? in den letzten Jahren immer die Einstimmigkeit hinbekommen. Es war nie und auch jetzt ist es nie die Frage, die Solidarität aufzukündigen", sagte Peters über die Verteilung zwischen den 36 Erst- und Zweitligisten.
Quelle: 11FREUNDE-Aktuell
Link: http://ift.tt/1T7A80u
submitted by betamax65 to fcsp [link] [comments]


2014.05.15 22:37 thecaptchaisggreru Lahm interview full - Süddeutsche (16.5) [German]

"Dieser Mann ist top-top-top"

Interview von Claudio Catuogno, Christof Kneer
SZ: Herr Lahm, wie war die Meisterfeier?
Philipp Lahm: Schön, wie immer. Eine feucht-fröhliche Feier.
Bloß kürzer als sonst?
Im Gegenteil. Ich glaube, bei einigen wurde es sogar später als sonst.
Ist es nicht schwierig, sich auf so eine Feier einzulassen - wenn die Meister- Entscheidung viel länger zurückliegt als die Enttäuschungen dieser Saison?
Es ist natürlich etwas anderes, als wenn man den Titel gerade gewonnen hat und sofort feiert. Aber beim Meistertitel war das immer so, den habe ich noch nie erst am letzten Spieltag geholt. Allerdings auch nie so früh wie in dieser Saison - das war wirklich was Besonderes, schon im März Meister zu werden, in Berlin. Entsprechend haben wir es dort krachen lassen.
Nach jenem Hertha-Spiel im März ist der FC Bayern ein bisschen aus der Spur geraten. Was ist passiert?
Das Einzige, was mir wirklich auffiel, ist, dass jeder - und da schließe ich mich ein - direkt nach der Meisterschaft ein bisschen runtergefahren hat. Ist ja irgendwie auch nachvollziehbar, aber dann haben wir halt den Punkt verpasst, um die Spannung wieder zu hundert Prozent aufzubauen.
Aber kann das die einzige Erklärung sein?
Wir müssten alle Spiele mal durchgehen, dann würden wir sehen, dass davor nicht alles toll war, aber danach auch nicht alles schlecht. Unser 0:1 in Madrid zum Beispiel, da frage ich mich: Was stellen sich die Leute vor? Dass wir nach Madrid fahren, zu Real, die in den letzten Jahren immer im Halbfinale waren und eine klasse Mannschaft haben - dass wir da hinfahren und 3:0 gewinnen, ohne dass Real eine Torchance hat? Ich fand, das Spiel war im Kern wieder FC Bayern. Vielleicht abgesehen von den Aktionen im vorderen Drittel, die tatsächlich ein bisschen gefehlt haben.
Erklären Sie doch mal konkret, wie sich das auswirkt, dieses Runterfahren.
Das fängt eigentlich im Training schon an, weil nicht jeder alles gibt. Und im Spiel fehlen dadurch eben auch ein paar Prozent bei jedem Einzelnen, ein bisschen weniger Schärfe, ein bisschen weniger Fokussiertheit. Wenn das ein, zwei Spieler betrifft, ist die individuelle Qualität unserer Mannschaft immer noch groß genug, um das aufzufangen, aber wenn es alle betrifft, summiert es sich. Und am Ende sieht das Spiel halt so aus, wie es ausgesehen hat.
Quer und breit und ohne Zug zum Tor.
Das ist vielleicht der einzige Nachteil unserer Spielweise: Beim Ballbesitz-Fußball müssen alle Spieler, alle Mannschaftsteile im vorderen Drittel hundert Prozent ihrer Leistung abrufen. Gerade, wenn die Gegner defensiv spielen, sind die Laufwege entscheidend; dass zum Beispiel einer scharf irgendwo rein sprintet, damit Räume entstehen. Es kommt auf die Geschwindigkeit von Ballannahme und Pass an. Wenn stattdessen der Ball noch mal zurückgespielt oder mitgenommen wird, schiebt der Gegner den Raum wieder zu. Das sind Kleinigkeiten, aber genau da machen sich die fehlenden zwei Prozent bemerkbar.
Und hinten steigt die Konteranfälligkeit.
Richtig. Gerade, weil wir so hoch verteidigen, reicht es, wenn irgendjemand gedanklich in einem Moment nur ein bisschen langsamer ist: Schon ergibt sich für den Gegner eine Riesenchance. Das ist das Anspruchsvolle an diesem System. Es ist ein traumhaftes System, ich liebe es sehr, aber man muss es zu hundert Prozent spielen.
Das kleine Tief der Bayern und erst recht das 0:4 gegen Real im Rückspiel haben eine Fachdebatte ausgelöst. Jetzt heißt es: Ballbesitz-Fußball ist out, Umschaltfußball à la Real und BVB ist wieder in.
Eine Dreiviertel-Saison wurden wir gefeiert für unsere Spielweise. Europaweit. Für unsere Dominanz, für die vielen Torchancen, für die wenigen Gegentore. Ich bin fest davon überzeugt, dass unsere Spielweise genau die richtige ist. Es geht nicht ums System. Es geht nur darum, dass wir es wieder richtig spielen.
Nach dem 0:4 gegen Real lautete die öffentliche Analyse etwas verkürzt: Mit Javi Martínez, also mit einem stabilen Spieler im Zentrum, wäre das nicht passiert.
Javi ist ein super Spieler, aber wir hatten auch mit der sogenannten Doppelsechs schon Spiele, in denen der Gegner zu Kontern kam. Viel wichtiger als die Frage, wer spielt und wer nicht, ist, dass die Mannschaft gemeinsam den Plan umsetzt. Das System steht über dem einzelnen Spieler - immer unter der Voraussetzung, dass wir es richtig umsetzen. Nicht wie im Rückspiel gegen Real: Da ging das Spiel ständig hin und her. Wir schließen nicht richtig ab, es gibt Gegenkonter, wir hasten zurück, dann schließen die nicht richtig ab . . .
Das hasst der Trainer eigentlich.
Das hasst jeder Spieler. Weil du nur noch hin und her rennst. Da ist es besser, wenn es wie im Hinspiel in Madrid läuft: dass wir den Ball haben, dass wir die Kontrolle haben - und die anderen dann ab und zu kontern. Das ist einfacher. Wenn das Spiel hin und her geht, sind wir auch ehrlich gesagt nicht gut. Das ist nicht unsere Stärke.
Hätten Sie gedacht, dass Bayern ein 0:4 zu Hause gegen Madrid passieren kann?
Nein. Nie. Wobei ich dadurch jetzt verstanden habe, warum noch nie eine Mannschaft ihren Titel in der Champions League verteidigt hat.
Nämlich?
Weil es immer Mannschaften gibt, die gerade mit noch mehr Energie spielen als man selbst. Im letzten Jahr haben wir mit ganz, ganz viel Energie gespielt. 2010 im Finale, 2012 im Finale, zweimal verloren, wir hatten so viel Energie, wir wollten auf Teufel komm raus diesen Pokal gewinnen. Jeder hat alles dafür gemacht.
Sogar Franck Ribéry und Arjen Robben haben Pressing gespielt.
Jeder ist ständig zur Grundlinie zurück gelaufen. Real Madrid hat dieses Jahr genau mit der Energie gespielt, die wir letztes Jahr hatten. Dieser Verein war seit zwölf Jahren nicht mehr im Finale, die Mannschaft will diesen zehnten Titel jetzt unbedingt! Die Spieler sind brutal heiß auf das Ganze, das merkt man auf dem Platz.
Und dieser unbedingte Wille war beim FC Bayern raus?
Nicht raus! Ich spreche von minimalen Nuancen, das ist in einer Szene mal ein halber Schritt, der dann alles entscheidet.
Was lernt man aus so einem Spiel?
Was ich vorher gesagt habe: Dass wir die Kontrolle im Spiel wieder brauchen, dann kommen wir auch gegen Gegner klar, die so viel Leidenschaft und Klasse haben wie Real oder der BVB. Durch unser Passspiel haben wir ja normal die Möglichkeit, dass wir alle weit rausrücken, dass wir alle in der gegnerischen Hälfte sind - und so der Gegner komplett zugestellt ist. Aber wenn das nicht gelingt, wenn wir dem Gegner Raum geben, dann sind Mannschaften wie Real oder Dortmund extrem gefährlich.
Kann man mit einem 0:4 gegen Real und zuvor mit dem 0:3 gegen Dortmund jetzt vielleicht sogar leichter arbeiten als mit einem unglücklichen 0:1?
Wir hätten uns die Niederlagen gerne erspart, aber vielleicht ist es manchmal ganz gut, eine richtige Packung zu bekommen. Manchmal mogelt man sich ja ein bisschen durch, dann kann es heilsam sein, deutlich zu spüren: Mogeln geht nicht. So wird das aufgedeckt, was wir an Fehlern gemacht haben. Wir dürfen jetzt nur keine falschen Schlüsse ziehen, wir dürfen jetzt nicht plötzlich auf Konter spielen. Das sind wir nicht. Im Gegenteil: Wir müssen mit aller Konsequenz zurück zu unserem Spiel.
Wenn Sie das so vehement verteidigen: Ärgern Sie die Debatten um die Frage, wel-ches das bessere System ist, der Ballbesitz oder der Konter?
Da möchte ich mit einem Beispiel antworten, das ich schon länger mal loswerden will: Ich habe nach unserem Spiel in Madrid eine TV-Debatte mit sogenannten Experten gesehen, da wurden Szenen rausgeholt, wie kurz vorher Dortmund gegen Real gespielt hatte. Es hieß: Toll, wie die gegen Real den Ball erobert und wie schnell die umgeschaltet haben! Das wurde dann in der Runde als Beleg für das bessere System vorgespielt. Aber: Dortmund hat in Madrid 0:3 verloren, wir 0:1. Da habe ich gedacht: Das gibt's doch nicht.
Es ärgert Sie also.
Ja, weil es das bessere System nicht gibt. Jedes Team muss sich sein passendes System hart erarbeiten. Dortmund spielt sein System hervorragend, und wir unseres.
In der vergangenen Saison haben Sie unter Jupp Heynckes abwartender gespielt.
Gegen Barcelona haben wir defensiv und auf Konter gespielt, weil das eben auch eine Ballbesitz-Mannschaft war. Aber wir müssen uns als Mannschaft doch entwickeln! Wir haben so viele Spielertypen, die gerne den Ball haben! Für mich ist das einfach das Schönste: Ich erinnere mich an Spiele wie gegen Manchester City in der Gruppenphase, wie gegen Leverkusen in der Hinrunde, wie in der ersten halben Stunde gegen Hertha im März, als wir Meister wurden - das war perfekt. Ich finde das traumhaft: 100 Pässe spielen, 100 Ballkontakte haben, dem Gegner keinen Ball und keine Luft geben - so macht Fußball Spaß. Nicht abwarten, hinterherlaufen, warten, bis ich irgendwann vielleicht mal den Ball bekomme, dann schnell nach vorne, abschließen, und wieder zurück. Ich will erfolgreich spielen und dabei Spaß haben.
Aber geht der Spaß nicht verloren, wenn man dann eine 0:4-Klatsche bekommt?
Nein, das 0:4 gegen Real Madrid ist ja überhaupt erst zustande gekommen, weil wir da unser System nicht gespielt haben. In dem Spiel haben wir anders gespielt.
Das Spiel wurde von vielen hergenommen als Beleg für die These, dass Bayern zu viel Pep und zu viel Ballbesitz spielt - in Wahrheit haben Sie zu wenig Pep gespielt?
Exakt so ist es. Wir haben viel zu wenig das gespielt, was unser Trainer eigentlich will.
Guardiola hat gesagt, das Spiel sei ein "Big Riesenfehler" des Trainers gewesen.
Ja, aber er ist von vielen genau falsch herum verstanden worden.
Er hat gemeint: Das war zu wenig Pep.
Ich denke, ja.
Der Trainer hat sich öffentlich über die eigene Aufstellung geärgert. Er habe zu viele Spieler aufgestellt, denen sein Ballbesitz-Fußball nicht so liegt. Sie wissen, wie er denkt: Hat ihn das Ergebnis noch mehr in seinem Pep-Fußball bestärkt?
Es hat ihn auf jeden Fall bestärkt. Er ist überzeugt, dass sein Weg für uns am angenehmsten und für den Gegner am unangenehmsten ist - und dass wir nicht so spielen sollten wie zu Hause gegen Real.
Wie kam es überhaupt zu dieser Real-Aufstellung? Der Trainer soll vor dem Spiel, entgegen seiner Gewohnheit, Einzelgespräche mit einigen Spielern geführt und sich dann angepasst haben.
Ich kann da keine Details nennen, aber es ist doch klar, dass ein Trainer vor so wichtigen Spielen noch intensiver mit der Mannschaft spricht als ohnehin schon.
Jedenfalls kam eine Formation mit Mandzukic als Mittelstürmer, mit Müller dahinter und mit den Flügelspielern Robben und Ribéry heraus. Extrem offensiv.
Wir mussten ja einen 0:1-Rückstand aufholen. Und im Hinspiel waren wir vorne nicht zwingend genug.
Am Ende standen nur zwei echte Mittelfeldspieler auf dem Platz, Kroos und Schweinsteiger, die gegen Reals Konterwellen machtlos waren.
Wir hatten praktisch vier Mann vorne auf einer Linie, und im Mittelfeld waren wir in manchen Situationen in Unterzahl. Normal spielen wir's ja umgekehrt: Da stehen zwei ganz vorne, und die anderen machen das Zentrum dicht.
In der ersten Enttäuschung hat der Trainer sinngemäß gesagt, man müsse überlegen, mit welchen Spielern man sein System überhaupt spielen könne. Das klang wie: Ich brauche neue Spieler.
Man darf nicht vergessen, dass Thiago gefehlt hat, der hätte uns sehr gutgetan, er hätte die Lücke zwischen Mittelfeld und Angriff schließen können. Aber der ist kein neuer Spieler, den haben wir ja schon.
Philipp Lahm hätte man sich in diesem Spiel auch im Mittelfeld vorstellen können. Hat Sie das ständige Gependel zwischen Mittelfeld und rechter Außenverteidigerposition in den letzten Wochen auch aus dem Rhythmus gebracht?
Würde ich so nicht sagen, nein.
Aber Sie spielen lieber im Mittelfeld?
Ich fühle mich inzwischen eher als Mittelfeldspieler. Es macht mir unheimlich Spaß im Zentrum, ich glaube, das hat man auch gesehen. Aber wenn ich rechts hinten spiele, ist das kein Problem, zumal die Rolle unter dem neuen Trainer etwas anders angelegt ist. Ich muss da nicht mehr die ganze Zeit die Linie rauf und runter laufen.
Erstaunlich war, dass der Trainer Sie in den ganz wichtigen Spielen wieder nach hinten rechts gestellt hat.
War das so? Ich muss selber mal überlegen: Gegen Arsenal war ich das erste Spiel rechts, das zweite im Mittelfeld; gegen Manchester hab' ich im Hinspiel im Mittelfeld gespielt und im Rückspiel? Ach ja, das war das Spiel, in dem ich beides gespielt habe: In der Defensive war ich Rechtsverteidiger, in der Offensive war ich Mittelfeld.
Sie müssen jetzt selber schmunzeln. Führt so ein Positionen-Hopping nicht auch Sie in den Grenzbereich? Ist irgendwann der Punkt erreicht, an dem man merkt: Jetzt verliert mein Spiel ein bisschen Substanz?
Klar ist: Jeder Spieler würde am liebsten immer auf derselben Position spielen. Aber ich bin das ja gewohnt, meine ganze Karriere war ein einziges Hin und Her. Und ich habe immer gesagt: Im Sinne der Mannschaft passe ich mich an.
Könnten Sie es sich in Ihrer Position nicht erlauben, zu Guardiola zu gehen und zu sagen: Trainer, bitte nur noch Mittelfeld?
Ich habe großen Respekt davor, wie der Trainer das löst. Er analysiert hervorragend und plant immer im Bezug auf den nächsten Gegner. Beim Hinspiel gegen Arsenal hat er zu mir gesagt: Du spielst heute rechts, weil bei denen spielt Cazorla links vorne, aber der zieht extrem in die Mitte - also hast du am rechten Flügel Platz zum Marschieren. Und Cazorla ist auch kein Konterspieler, du musst also nicht befürchten, dass in deinem Rücken etwas passiert. Oder gegen Manchester, da hat er gesagt: Philipp, du spielst erst mal rechts hinten, aber die werden nicht so viel Druck machen, du kannst bei Ballbesitz auf die Sechs rücken. Genauso ist es gekommen. Da kann ich doch nicht sauer sein. Solche Tüfteleien machen mir großen Spaß, ich bin gerne ein Teil davon.
Ihre Stimme hat Gewicht im Verein. Wenn man Sie um Rat fragt: Würden Sie empfehlen, den Weg mit diesem Trainer in aller Konsequenz weiter zu gehen, auch, was die Personalpolitik anbelangt?
Dieser Mann ist top-top-top. Er ist genau zur rechten Zeit gekommen, dann muss ein Verein so einen Weg auch mitgehen. Wenn wir uns hinten reinstellen und auf Konter spielen wollen, wäre Guardiola nicht der richtige Trainer. Aber ich finde, dass seine Spielidee super zur Mannschaft und zu einem Verein wie Bayern passt.
Auf große Niederlagen regiert der Klub oft aufgeregt, so musste 2012, nach dem verlorenen Finale dahoam, der Manager Nerlinger gehen. Was passiert, wenn nach dem 0:4 gegen Real jetzt auch das Pokal-Finale am Samstag gegen Dortmund verloren geht?
Das wollen wir natürlich verhindern, aber ich habe auch sonst keine Angst. Um den FC Bayern mache ich mir keine Sorgen.
submitted by thecaptchaisggreru to fcbayern [link] [comments]


Club SEI Picture Frame Stand 写真楽園Club SEI - YouTube www.youtube.com 50-min Core and Cardio with Sei  6.8  PRO Club YouTube Wing Chun klub Sei Mun i Tao Kraljevo Serbia

Club Sei

  1. Club SEI Picture Frame Stand
  2. 写真楽園Club SEI - YouTube
  3. www.youtube.com
  4. 50-min Core and Cardio with Sei 6.8 PRO Club
  5. YouTube
  6. Wing Chun klub Sei Mun i Tao Kraljevo Serbia
  7. SEI Club

Enjoy the videos and music you love, upload original content, and share it all with friends, family, and the world on YouTube. Enjoy the videos and music you love, upload original content, and share it all with friends, family, and the world on YouTube. No equipment is needed in this body-weight, core and cardio class with Sei! From Facebook Live on June 8, 2020. PRO Club Instructor: Sei Murawski LOCATIONS ⇢ Bellevue ⇢ Seattle ⇢ Willows ... This video demonstrates how to make the photo frame that was included in the February Club SEI Kit. Check out the Club SEI website at www.clubsei.com, and the SEI Lifestyle blog at seilifestyle ... SEI Club Reviews I Matchmaking and Dating I Investment I Contemporary Art Welcome to SEI Club, the worlds most exclusive matchmaking service. Contact SEI Clu... Enjoy the videos and music you love, upload original content, and share it all with friends, family, and the world on YouTube. seminar odrzan u Kraljevu,organizatori Wing Chun klubovi Tao i Sei Mun.....gosti su bili mnogi klubovi iz Srbie kao i specijalni gosti majstori i pretsednici...